Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Libanesischer Premier Hariri schiebt Rücktritt zunächst auf

Beirut.

Der libanesische Ministerpräsident Saad Hariri hat seinen Rücktritt nach eigenen Angaben zunächst aufgeschoben. Damit sei er einer Bitte des libanesischen Staatschefs Michel Aoun nachgekommen, erklärte Hariri in Beirut.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Sondierungsgespräche mit der Union sollen nach den Worten von SPD-Chef Martin Schulz Anfang Januar beginnen und bereits in der zweiten Januarwoche abgeschlossen werden. „Es geht um viel, wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt“, sagte Schulz in Berlin. „Für mich sind die Weihnachtsferien abgesagt.“ Am 11. Januar soll es eine Klausurtagung des SPD-Vorstands geben, für den 14. Januar ist vorläufig ein SPD-Sonderparteitag geplant, der über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union entscheiden soll.mehr...

Tel Aviv. Ein Palästinenser ist bei Unruhen wegen der Jerusalem-Krise am Rande des Gazastreifens getötet worden. Der Mann habe bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten eine Schusswunde im Kopf erlitten, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Die israelische Armee hatte zuvor erklärt, dass rund 3500 Palästinenser am Rande des Küstengebietes Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen hätten. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen.mehr...

Berlin. Nach langem internen Ringen hat sich die SPD-Spitze dafür ausgesprochen, nun doch Sondierungen mit CDU und CSU über eine Regierungsbildung aufzunehmen. Das beschloss der Parteivorstand in Berlin knapp drei Monate nach der Bundestagswahl, wie die dpa aus SPD-Kreisen erfuhr. Die Union von Kanzlerin Angela Merkel will über eine „stabile Regierung“ verhandeln - und damit de facto alleine über eine große Koalition. SPD-Chef Martin Schulz hatte den SPD-Mitgliedern aber beim jüngsten Bundesparteitag zugesichert, auch über Optionen wie die Tolerierung einer Minderheitsregierung Merkels zu verhandeln.mehr...