Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Leon Draisaitl gratuliert Vater zum Derby-Sieg

Düsseldorf. NHL-Star Leon Draisaitl hat seinem Vater Peter zum Sieg im 217. rheinischen Derby gratuliert und sich von diesem aber einen ironischen Rüffel eingefangen. „Manchmal nervt er“, sagte der Vater im „Express“ (Montag): „Leon meldet sich permanent und will alles wissen. Ehrlich gesagt sollte er sich um die Edmonton Oilers kümmern. Die sind derzeit in der NHL auch nicht unbedingt olympisch unterwegs.“

Leon Draisaitl gratuliert Vater zum Derby-Sieg

Der neue Haie-Trainer Peter Draisaitl in der Eissporthalle in Iserlohn. Foto: Bernd Thissen/Archivc

Peter Draisaitl hatte am Sonntag im dritten Spiel den ersten Sieg als Trainer der Kölner Haie gefeiert - und das ausgerechnet im Derby bei der Düsseldorfer EG. Den Siegtreffer beim 3:2 (1:1, 0:0, 1:1, 1:0) erzielte Justin Shugg 3,7 Sekunden vor dem Ende der Verlängerung.

Der Coach war dennoch nur bedingt zufrieden. „Wir werden uns in einigen Bereichen verbessern müssen und sind noch nicht da, wo ich die Mannschaft gerne hätte“, sagte Draisaitl. „Aber es ist schön, dass die Jungs auch emotional aus den Pötten kommen. Wir sind zwar die Kölner Haie, aber die gewinnen heutzutage nichts mehr, wenn es nur um das Talent geht. Das muss jeder verinnerlichen.“

Am Dienstag will Draisaitl gegen Straubing (19.30 Uhr) den ersten Heimsieg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Der abgeschlagene Tabellenletzte 1. FC Köln muss auch im letzten Hinrundenspiel der Fußball-Bundesliga auf Angreifer Sehrou Guirassy verzichten. Der 21 Jahre alte Franzose, mit vier Treffern erfolgreichster Kölner Liga-Torschütze, steht am Samstag (15.30 Uhr) gegen den VfL Wolfsburg wegen seiner Verletzung am Zeh nicht zur Verfügung. Dagegen kann Interimscoach Stefan Ruthenbeck wieder auf Marco Höger zurückgreifen. Der defensive Mittelfeldmann hat seine langwierigen Oberschenkelprobleme auskuriert.mehr...

Frankfurt/Main. Olympiasieger Deutschland beendet das Fußballjahr 2017 auf Platz zwei der Frauen-Weltrangliste. Das teilte der DFB am Freitag mit. Bei 2052 Punkten wird die Mannschaft von Bundestrainerin Steffi Jones nur von Weltmeister USA mit 2114 Zählern übertroffen. Der WM-Dritte England nimmt mit 2033 Punkten den dritten Rang ein. Dem Jones-Team war am 24. November im letzten Länderspiel 2017 ein 4:0 in Bielefeld gegen den aktuellen Weltranglistensechsten Frankreich gelungen.mehr...

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...