Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Knapp 750 000 Tickets für Fußball-WM verkauft

Berlin.

Drei Tage vor der Gruppenauslosung haben bereits knapp 750 000 Fußball-Fans Tickets für die WM 2018 in Russland. Der Weltverband FIFA gab bekannt: Die meisten Bestellungen für Eintrittskarten kamen aus dem Gastgeberland. Knapp die Hälfte sind aus anderen Nationen. Neben Russland interessieren sich vor allem Fußballfans aus den USA, Brasilien, Deutschland, China, Mexiko, Israel, Argentinien, Australien und England für Tickets. Die Auslosung der Gruppen findet am Freitag in Moskau statt.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft wird ihr Basisquartier bei der Weltmeisterschaft 2018 in Watutinki südlich der russischen Hauptstadt Moskau beziehen. Für Team und Betreuer sollen dann 72 Zimmer im „Watutinki Hotel Spa Complex“ zur Verfügung stehen. Der Deutsche Fußball-Bund entschied sich damit für kurze Wege und optimale Trainingsbedingungen während des Turniers. Auf dem Weg zur angestrebten Titelverteidigung könnte die deutsche Elf drei von maximal sieben WM-Partien in Moskau bestreiten.mehr...

Moskau. Die nächste russische Präsidentenwahl findet am 18. März 2018 statt. Das beschloss die Regionenkammer des russischen Parlaments, der Föderationsrat. Die Wahl, bei der Präsident Wladimir Putin für eine vierte Amtszeit antritt, fällt damit gezielt auf den vierten Jahrestag der Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Bislang hätten 23 Personen ihre Absicht erklärt zu kandidieren, sagte die Wahlleiterin in Moskau. Ein aussichtsreicher Gegenkandidat für Putin ist nicht dabei, seine Wiederwahl gilt als sicher. Der Präsident will diesmal als unabhängiger Bewerber antreten.mehr...

Brüsseln. Die Verluste europäischer Unternehmen durch die Sanktionen gegen Russland summieren sich nach Schätzung der deutschen Wirtschaft inzwischen auf einen dreistelligen Milliardenbetrag. „Dass wir diesen hohen Preis dauerhaft zahlen, ohne dass es echte Fortschritte im Friedensprozess gibt, führt zu einer wachsenden Frustration in der Wirtschaft“. Das sagte der Geschäftsführer des Ostausschusses der deutschen Wirtschaft, Michael Harms, der dpa. Auf dem EU-Gipfel in Brüssel wurden die Sanktionen um ein weiteres halbes Jahr verlängert.mehr...