Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Klimaschützer demonstrieren zum Karnevalsauftakt in Bonn

Bonn. Während in den Karnevalshochburgen am Samstag Tausende Narren den Beginn der fünften Jahreszeit feiern, geht es in Bonn auch um den Klimaschutz. Demonstranten fordern eine umfassende Energiewende.

Klimaschützer demonstrieren zum Karnevalsauftakt in Bonn

Das Steinkohlekraftwerk Mehrum bei Hohenhameln (Niedersachsen). Foto: Julian Stratenschulte/Archiv

Tausende Demonstranten aus ganz Deutschland wollen heute zum Beginn der Karnevalssession in Bonn für eine umfassende Energiewende demonstrieren.

„Der Einsatz wird einer unserer größten im Rahmen des Weltklimagipfels und viele unserer Kräfte den ganzen Tag binden“, sagte ein Pressesprecher der Polizei Bonn der Deutschen Presse-Agentur. Man sei zuversichtlich, dass die Demonstrationen friedlich verlaufen werden. Insgesamt rechnet die Polizei in Bonn mit rund 8000 Demonstranten, die sich auf zwei Protestzüge verteilen.

Unter dem Motto „Schluss mit dem faulen Zauber - Wir treiben die bösen Geister des Klimawandels aus“ will das Bündnis „No Climate Change“ mit 5000 angemeldeten Demonstranten auf die Straße gehen. Der Demonstrationszug soll sich um Punkt 11 Uhr 11, dem offiziellen Beginn der Karnevalssession, in Bewegung setzen. Die „Großdemo am Weltklima-Aktionstag“, hinter der unter anderem die Bonner Jugendbewegung, die Verdi Jugend und die Bundesweite Montagsdemo stehen, soll mittags stattfinden. Angemeldet sind 3000 Teilnehmer.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Düsseldorf. Die neue Kunstmesse Art Düsseldorf hat ihre Bewährungsprobe bestanden. Rund 43 000 Besucher seien zur ersten Ausgabe der Messe gekommen, teilten die Veranstalter am Montag mit. „Der Auftakt hat unsere Erwartungen übertroffen“, sagte Messedirektor Walter Gehlen der Deutschen Presse-Agentur. Von Donnerstag bis Sonntag hatten rund 80 Galerien aus dem In- und Ausland Kunstwerke im Wert von 1000 Euro bis 2,5 Millionen Euro angeboten.mehr...

Düsseldorf. Auf den Wasserstraßen Nordrhein-Westfalens soll die gesamte Polizeiflotte ersetzt werden. Wie die „Bild“-Zeitung am Montag berichtet, wird im kommenden Jahr auch ein modernes Patrouillenboot für die Wasserschutzpolizei auf dem Rhein angeschafft. Nach und nach soll dann die gesamte, 24 Einheiten umfassende Flotte auf den neusten Stand gebracht werden. Außerdem stehen dem Bericht zufolge mehrere Observationsfahrzeuge für den polizeilichen Staatsschutz, alltagstauglichere Westen sowie Titan-Schutzhelme für Streifenpolizisten auf dem Etatplan.mehr...

Neunkirchen-Seelscheid. Im Fall der in einem Wald im Rhein-Sieg-Kreis gefundenen Frauenleiche sind die Hintergründe weiter unklar. Es sei noch zu früh, um über eventuelle Ermittlungsergebnisse zu sprechen, sagte ein Sprecher der Polizei am Montagmorgen. Es gebe noch keine neuen Erkenntnisse zur Identität der Toten und der Todesursache.mehr...