Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Keine Spur von Eltern eines entdeckten toten Babys

Wuppertal. Von den Eltern eines in einem Wuppertaler Waldstück entdeckten toten Babys fehlt nach wie vor jede Spur. „Wir wissen noch nicht, wer die Mutter ist und wo das Kind herkommt“, sagte eine Polizeisprecherin am Samstag. Hinweise habe weder eine eingerichtete mobile Polizeiwache am Wald ergeben noch die Veröffentlichung mehrerer Gegenstände und die Befragung der Nachbarschaft durch eine Hundertschaft. „Niemand hat die Frau oder eine andere verdächtige Person gesehen“, sagte die Polizistin.

Keine Spur von Eltern eines entdeckten toten Babys

Ein Kranz liegt auf der Grabstelle eines toten Babys in Wuppertal. Foto: Claudia Otte

Das tote Baby war am Freitag beigesetzt worden. Nach dem Fund des toten Säuglings vor knapp zwei Wochen hatte die Obduktion keine Hinweise auf eine Gewalttat ergeben. Eine Spaziergängerin hatte die Leiche in dem Waldgebiet gegenüber einer Bushaltestelle gefunden.

Nach Einschätzung der Ermittler könnte sich die Mutter in einer ausweglosen Situation befunden haben und Hilfe benötigen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Münster. Fußball-Drittligist FC Rot-Weiß Erfurt geht vorzeitig in die Winterpause. Das letzte Spiel des Jahres bei Preußen Münster an diesem Samstag fällt aus. Der Rasen im Preußenstadion ist aufgrund der Witterungsbedingungen unbespielbar. Das entschied am Freitag die Platzkommmission, wie Münster mitteilte. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.mehr...

Siegen. Eine Joggerin ist in Siegen von einem Fuchs attackiert und verletzt worden. Die 45-Jährige erlitt Bisswunden an Arm und Bein und kam in ein Krankenhaus, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Demnach griff der Fuchs die Frau und eine weitere Läuferin am Donnerstagabend auf offener Straße in einem Siegener Wohngebiet an. Anschließend verschwand das Tier. Die Polizei verständigte nach dem Vorfall den zuständigen Jagdaufsichtsberechtigten.mehr...

Mönchengladbach. Nationalspieler Lars Stindl sorgt sich um die Zukunft des Fußballs. „Der Fußball als solcher ist so etwas Tolles, dass wir in dieser schnelllebigen Zeit so viel wie möglich davon bewahren sollten“, sagte der Kapitän des Bundesligisten Borussia Mönchengladbach dem Nachrichtenmagazin „Focus“.mehr...