Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Karnevalszeit hat begonnen

Köln/Düsseldorf. Mit guter Stimmung und viel Schunkeln haben die Karnevalisten dem Nieselregen getrotzt: Tausende Karnevalisten feierten die Sessionseröffnung am 11.11. In der Domstadt Köln freute sich die Polizei über die entspannte Stimmung bei den Karnevalisten.

Karnevalszeit hat begonnen

Gardemädchen schützen ihre Kostüme mit Plastik-Umhängen gegen den Regen. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Tausende Jecke haben in den Karnevalshochburgen Köln und Düsseldorf am Samstag um 11 Uhr 11 die närrische Jahreszeit begrüßt. Schon seit dem frühen Morgen hatten sich die Narren trotz Nieselregens versammelt, um sich auf die Karnevalssession einzustimmen. Da der 11.11. in diesem Jahr auf einen Samstag fiel, waren laut Polizei mehr feierwütige Jecken auf den Beinen als in den vergangenen Jahren.

Die Lage in Köln beurteilte die Polizei kurz nach der Sessionseröffnung als entspannt: „Tausende Narren strömen in die Innenstadt, die friedlich feiern wollen“, sagte ein Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur. Bis Samstagmittag mussten laut Polizei nur vereinzelt Personen in Gewahrsam genommen werden. „Denn auch beim Pöbeln verstehen wir keinen Spaß.“

Hannah und Lara (beide 21) aus Leverkusen waren schon seit sieben Uhr morgens - als Tequilaflaschen verkleidet - in Köln unterwegs: „Wir finden es super, dass der 11.11. endlich mal an einem Samstag ist. Sonst mussten wir immer arbeiten. Wir denken, dass heute noch richtig Stimmung aufkommt.“

Marisa (25) aus den USA feierte zum ersten Mal Karneval. Erst seit acht Wochen lebe sie in der Domstadt und freue sich deshalb ganz besonders auf den Tag: „Meine Freunde haben mir erzählt, dass es bei den Karnevalsliedern um Gemeinschaft und Freundschaft geht. Ich freue mich schon sehr darauf, das zu erleben.“ Gemeinsam mit einem Bekannten habe sie sich ihr Taucher-Kostüm gebastelt.

In Düsseldorf erwachte der Traditionsschelm Hoppeditz und hielt eine bissige Spottrede. Hier heißt der Karnevalsslogan diesmal: „Jeck erst recht“. Der Erzschelm machte sich über Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) und andere Politiker des Düsseldorfer Stadtrats her, die sich seit Monaten über die Kosten des Starts der Tour de France in Düsseldorf streiten.

In Köln empfing Oberbürgermeisterin Henriette Reker das Kölner Dreigestirn, um den Sessionsvertrag zu unterzeichnen. Anschließend wurde gemäß dem diesjährigen Motto „Mer Kölsche danze us der Reih“ („Wir Kölner tanzen aus der Reihe“) ausgelassen in der Kölner Innenstadt gefeiert. Karnevalbands wie Cat Ballou und die Paveier heizten die Stimmung trotz des kühlen Regenwetters an.

Der Höhepunkt des Karnevals ist in jeder Session der Rosenmontag mit seinen zahlreichen Umzügen. Die närrische Jahreszeit dauert 2018 bis zum 14. Februar. An dem Tag ist Aschermittwoch und die Narren müssen sich rund neun Monate gedulden, bis die fünfte Jahreszeit erneut beginnt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Fußball-Bundesligist Borussia Dortmund hat ohne den suspendierten Stürmer Pierre-Emerick Aubameyang auch bei Aufsteiger VfB Stuttgart verloren. Nach dem 1:2 (1:1) wartet der BVB von Trainer Peter Bosz seit fünf Ligaspielen auf einen Sieg. Chadrac Akolo (5. Minute) und Josip Brekalo (51.) trafen am Freitagabend für die Gastgeber und bescherten ihrem Coach Hannes Wolf im ersten Duell mit seinem Ex-Club den ersten Sieg. Der Ausgleich von Maximilian Philipp (45.+3) nach dem zuvor verschossenen Elfmeter von André Schürrle war für den BVB vor 58 932 Zuschauern zu wenig.mehr...

Bielefeld. Arminia Bielefeld hat in der 2. Fußball-Bundesliga erneut einem Heimsieg verpasst. Trotz früher Führung durch einen direkt verwandelten Freistoß von Tom Schütz (7. Minute) mussten sich die Ostwestfalen gegen Eintracht Braunschweig am Freitagabend mit einem 2:2 (1:1) begnügen. Erst traf Eintracht-Stürmer Suleiman Abdullahi (56.) zum Ausgleich, wenig später Jan Hochscheidt (63.) zum 2:1 für die Gäste. Immerhin rettete Leandro Putaro (90.) der Arminia, der der letzte Heimsieg am 21. August gegen den VfL Bochum (2:0) gelang, mit seinem Tor kurz vor Schluss noch einen Punkt. Braunschweig ist nun schon im fünften Spiel in Serie unbesiegt.mehr...

Stuttgart/Dortmund. Trainer Peter Bosz vom Fußball- Bundesligisten Borussia Dortmund hat die Suspendierung von Stürmerstar Pierre-Emerick Aubameyang vor dem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart als alternativlos bezeichnet. „Klar, sonst hätte ich es nicht gemacht“, antwortete Bosz am Freitag kurz vor dem Anpfiff bei Eurosport auf eine entsprechende Frage und ergänzte: „Das war eine disziplinarische Maßnahme, und das musste sein. Ich nehme das nicht persönlich, das ist auch nicht wichtig für mich, sondern für die Mannschaft.“mehr...