Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Hockey-Damen auf Platz sechs bei Turnier in Neuseeland

Auckland. Deutschlands Hockey-Damen haben das Finalturnier der World League in Neuseeland als Sechste beendet.

Hockey-Damen auf Platz sechs bei Turnier in Neuseeland

Die deutschen Hockey-Damen beim Turnier in Neuseeland. Foto: Frank Uijlenbroek

Zwei Tage nach dem unglücklichen Viertelfinal-Aus im Penaltyschießen gegen Südkorea unterlag die stark verjüngte und personell ersatzgeschwächte Auswahl von Neu-Bundestrainer Xavier Reckinger in Auckland Titelverteidiger Argentinien mit 0:4 (0:2).

„Ein etwas enttäuschender Abschluss dieses Turniers, denn Argentinien war in vielen Aspekten besser als wir. Wir schließen hier auf unserem Weltranglisten-Platz sechs ab“, sagte Reckinger als Fazit nach einem Turnier mit Aufs und Abs für sein im Umbruch steckendes Team.

Wie der belgische Coach setzt auch Spielführerin Anne Schröder auf den Lerneffekt im Kader, in dem nach dem Gewinn von Olympia-Bronze 2016 in Rio diverse zurückgetretene Leistungsträgerinnen ersetzt werden müssen. „Wir können daraus viel lernen. Und wir verlieren lieber hier gegen Argentinien als nächstes Jahr bei der WM“, sagte die Hamburgerin nach dem Duell mit dem Weltranglisten-Dritten.

Immerhin lief es zum Start des Turniers der acht weltbesten Teams mit einem noch kompletten Kader besser. Gegen England, das nahezu mit dem britischen Rio-Olympiasiegerkader antrat, gab es einen 2:0-Erfolg. Gegen das von Ex-Bundestrainer Jamilon Mülders betreute China hieß es 3:0, und gegen Südkorea vor dem Penaltyschießen 3:3. Nur Argentinien war am Ende zweimal zu stark für die jungen DHB-Spielerinnen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Astana. Kein Chinese an der Spitze der Tischtennis-Weltrangliste? Das war jahrelang undenkbar. Seit Freitag ist klar, dass die neue Nummer eins Dimitrij Ovtcharov heißen wird. Erst als zweiter deutscher Spieler der Geschichte.mehr...

Astana. Timo Boll ist vom Weltverband ITTF zum „Tischtennis-Spieler des Jahres“ gekürt worden. Das gab der Verband am Rande der World Tour Grand Finals im kasachischen Astana bekannt.mehr...