Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Hauptbahnhof Halle bis 30. November gesperrt

Halle.

Der Hauptbahnhof in Halle in Sachsen-Anhalt ist seit dem Abend für den Zugverkehr gesperrt. Grund sind Bauarbeiten, wie die Deutschen Bahn mitteilte. Betroffen ist der gesamte Fern- und Nahverkehr. Die Sperrung soll bis zum 30. November 4.00 Uhr dauern. Es gibt einen Schienenersatzverkehr per Bus. Züge werden umgeleitet. Reisenden müssen sich auf Engpässe und längere Fahrzeiten einstellen. Die Geschäfte im Hauptbahnhof sind geöffnet. Den Angaben zufolge passieren täglich 40 000 Menschen den Hauptbahnhof Halle.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Eine Abschaffung der privaten Krankenkassen im Zuge der Einführung einer Bürgerversicherung fände bei den Bürgern erheblichen Rückhalt. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov befürworteten dies 36 Prozent voll und ganz. Weitere 27 Prozent wären „eher“ dafür. Allerdings besteht auch noch viel Unkenntnis über das SPD-Konzept. Nur zehn Prozent der Befragten wissen ziemlich genau, worum es dabei geht, weitere 32 Prozent habe eine ungefähre Vorstellung. Die Bürgerversicherung ist eine zentrale Forderung der SPD.mehr...

Berlin. Die deutsche Wirtschaft setzt trotz der schleppenden Regierungsbildung ihren ungewöhnlich langen Aufschwung fort und geht mit Volldampf ins nächste Jahr. Davon sollen auch die Beschäftigten profitieren: Die Einkommen legen nach aktuellen Konjunkturprognosen zu, auch der Beschäftigungsboom hält an. Gleichzeitig gibt es Warnungen vor den Risiken eines Umschwungs. Die Produktionskapazitäten seien bereits mehr als ausgelastet.mehr...

Perpignan. Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug westlich der südfranzösischen Stadt Perpignan sind laut Medienberichten mindestens vier Menschen getötet worden. 19 Menschen seien verletzt worden, davon sieben schwer, berichtete der Nachrichtensender BFMTV. Zunächst hatte die Polizei von mindestens einem Todesopfer gesprochen. Laut Nachrichtensender Franceinfo war der Zug an einem Übergang auf den hinteren Teil des Busses geprallt. Wie es zu dem schweren Unfall kam, blieb zunächst offen.mehr...