Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

HSV will in Freiburg „abliefern“

Hamburg. Nach fünf Auswärtsniederlagen in Serie sieht Trainer Markus Gisdol den Hamburger SV beim Bundesliga-Konkurrenten SC Freiburg am Freitag (20.30 Uhr) in der Pflicht.

HSV will in Freiburg „abliefern“

HSV-Trainer Markus Gisdol will mit seinem Team in Freiburg einen Auswärtssieg landen. Foto: Christian Charisius

„Wir sollten weniger reden und einfach abliefern. Das sollte unsere Marschroute sein. Freiburg ist ein besonderer Gegner, gerade auswärts“, sagte der Coach bei der Pressekonferenz vor dem 14. Spieltag. „Das wird sicher ein intensives und offenes Spiel“. 2500 Fans werden die Norddeutschen in den Breisgau begleiten. Der HSV ist Tabellen-15. mit 13 Punkten, Freiburg steht einen Platz und zwei Punkte schlechter da.

Stürmer Bobby Wood hatte sich beim 3:0 gegen die TSG 1899 Hoffenheim das Sprunggelenk verdreht, nach individuellem Training schätzt Gisdol die Einsatzchance aber gut ein. Ob er erneut den Amerikaner neben Jung-Talent Jann-Fiete Arp aufbieten werde, wollte Gisdol nicht preisgeben. „Diese Variante ist natürlich abhängig von der Spielweise des Gegners. Sie kann sowohl zuhause als auch auswärts interessant sein.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Hamburg. Bernd Hoffmann steht nach einem Pressebericht vor einem Comeback beim Hamburger SV. Der 54-Jährige, der bereits von 2003 bis 2011 als Vorstandsvorsitzender für den Fußball-Bundesligisten tätig war, will laut „Sport Bild“ für das Präsidenten-Amt des HSV e.V. kandidieren.mehr...

Hannover. Im Streit um die Übernahme des Fußball-Bundesligisten Hannover 96 durch Clubchef Martin Kind hat die Vereins-Opposition wieder eine Niederlage vor Gericht hinnehmen müssen.mehr...

Wolfsburg. In der Champions League ausgeschieden, in der Bundesliga zuletzt nur ein Sieg in fünf Spielen: Die jüngste Bilanz des RB Leipzig ist ernüchternd. In Wolfsburg spielten die zuletzt schwächelnden Sachsen zunächst groß auf, brachen am Ende aber ein.mehr...