Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Gegen den Hass im Netz

Dorsten. Wer das Internet nutzt, muss auf der Hut sein. Er muss aufpassen, was er schreibt. Und vor allem aufpassen, mit wem er Inhalte teilt. Das bieten verschiedene Plattformen an. Snapchat etwa. Oder Instagram. Oder auch WhatsApp. Eltern sind gut beraten, ihren Kindern einen gepflegten Medienumgang zu vermitteln. Oftmals können sie es aber selbst nicht. Die Regeln für einen Streit im Internet kann man lernen. Dafür gibt es Regeln. Sonst enden sogenannte Chats (Gespräche) in Beschimpfungen oder Beleidigungen. Das Petrinum hat seinen Schülern einen Workshop zum Thema angeboten. Ein Medien-Pädagoge, das ist einer, der sich gut mit Medien auskennt, hat ihnen vermittelt, wie sie auf Hasstiraden reagieren sollen und können. Das ist der beste Weg, dem Hass im Netz zu begegnen. eng

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Singen auf dem Markt

Dorsten. In der Weihnachtszeit wird viel gesungen. Singen in der Gemeinschaft macht aber viel mehr Spaß, als wenn man alleine vor sich hinträllert. Deswegen sind die Dorstener am Freitag nächster Woche, dem 22. Dezember, herzlich zum Weihnachtssingen auf den Marktplatz eingeladen. Um 17 Uhr geht es los: Dann spielen die Musiker des Blasorchesters St. Antonius durch die geöffneten Fenster des Alten Rathauses bekannte Weihnachtslieder. Matthias Feller wird das Orchester dirigieren. Eigentlich ist er ja der Direktor von der Sparkasse hier in Dorsten. Aber von Musik versteht er auch eine Menge. Natürlich sind alle Dorstener, die zum Marktplatz kommen, herzlich zum Mitsingen eingeladen. Und wer den Text nicht so genau kennt, kein Problem: Es werden Liedtexte ausgeteilt.singmehr...

KINA Dorstener Zeitung

Allergisch gegen Zahlen

Dorsten. Das Mathemusical „Der kleine Zahlenteufel“ war zu Besuch in der Augustaschule in Hervest.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Stollen misst zwölf Meter

Dorsten. Im Einkaufszentrum Mercaden ist gestern der größte Stollen Dorstens aufgebaut worden. Zwölf Meter war er lang. Weil natürlich so ein Riesenstollen in keinen Ofen passt, wurde er aus vielen kleinen Stollen zusammengesetzt. Damit das nicht sofort auffiel, hat Bäckermeisterin Julia Imping die Nahtstellen mit roten Schleifen bedeckt. Sie und ihr Bruder Christoph hatten den Auftrag bekommen, weil die Mercaden ihren Kunden etwas Gutes tun wollten. Der Stollen wurde in Scheiben geschnitten und kostenlos verteilt.diebmehr...