Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Gegen Baum gerast: Betrunkener schläft nach Autounfall

Steinhagen. Ein betrunkener 42-Jähriger ist in Steinhagen bei Bielefeld mit seinem Auto gegen einen Baum geprallt - und hat sich anschließend in einem Wohnwagen schlafengelegt. Der Mann habe nach dem Unfall am frühen Freitagmorgen das völlig demolierte Auto zurückgelassen, teilte die Polizei mit. Beamte fanden den Bielefelder daraufhin schlafend und „erheblich unter dem Einfluss von Alkohol stehend“ in dem Wohnwagen eines Bekannten.

Der 42-Jährige kam demnach in ein Krankenhaus, um eine Blutprobe entnehmen und die leichten Verletzungen behandeln zu lassen. Den Führerschein des Mannes konnte die Polizei nicht sicherstellen - er hatte gar keinen mehr. Die Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Unfallflucht, Fahrens ohne Fahrerlaubnis sowie Gefährdung des Straßenverkehrs wegen Fahrens unter Alkoholeinfluss ein.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Dortmund. Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke hat die Frage nach einem künftigen Trainer bei Borussia Dortmund klar beantwortet. „Ich kann versichern, dass wir uns mit niemandem einig sind“, sagte Watzke der „Sport Bild“ (Mittwoch). Mit dieser Aussage bezog sich Watzke auf Medienspekulationen, nach denen der derzeitige Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann im Sommer 2018 zum Fußball-Bundesligisten nach Dortmund kommen solle.mehr...

Düsseldorf. Für Nahrungsmittel greifen die Menschen in Nordrhein-Westfalen längst nicht mehr so tief ins Portemonnaie wie früher. Innerhalb von 50 Jahren verringerte sich in den privaten Haushalten der Anteil der Durchschnittsausgaben für Nahrungsmittel und Getränke von 42,5 auf nur noch 12,2 Prozent. Das geht aus dem Statistischen Jahrbuch 2017 hervor, das der Landesbetrieb IT.NRW am Mittwoch in Düsseldorf vorstellte.mehr...

Köln. Mit 1400 Beamten will die Kölner Polizei in der Silvesternacht für Sicherheit sorgen. Für den Jahreswechsel rechnen die Behörden mit ähnlich vielen Besuchern wie in den Vorjahren.mehr...