Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Live-Music-Hall

Fünf Sterne Deluxe sind zurück und rocken Köln

Köln „Die Leude wollen, dass passiert. Die Leude wollen, dass Bass massiert. Die Leude wollen das krass serviert, die Leude wollen uns“, sangen einst Fünf Sterne deluxe zwischen Großmäuligkeit und Selbstironie. 20 Jahre später stehen die Hip-Hop-Pioniere wieder auf der Bühne der restlos ausverkauften Live Music Hall in Köln.

Fünf Sterne Deluxe sind zurück und rocken Köln

Im Rahmen ihrer „Flash“-Tour geben die Hamburger Hip-Hop-Pioniere Fünf Sterne deluxe ein Konzert in der ausverkauften Kölner Live Music Hall. Foto: Thomas Brill

Diese im norddeutschen Zungenschlag intonierten Zeilen von Das Bo (Mirko Bogojevic), Tobi Tobsen (Tobias Schmidt), marcnesium (Marc Clemens) sowie DJ Coolman (Mario Cullmann) dürften bei der überwiegenden Menge der rund 1200 anwesenden Fans noch in bester Erinnerung sein. Neben Beginner, Deichkind und Fettes Brot standen Fünf Sterne deluxe für die äußerst aktive Hamburger Hip-Hop-Szene und beeinflussten so manchen Rapper. Allerdings gab es auch Kritik in der Szene, nicht zuletzt weil der Humor der „Luxuriösen“ nicht die „richtige“ Haltung widerspiegelte.

Das waren Fünf Sterne Deluxe in Köln

So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.
So war der Auftritt von Fünf Sterne Deluxe am Donnerstagabend in Köln.

Zurück mit neuem Album nach 20 Jahren Pause

Mit „Flash“ veröffentliche der „Fünfer mit Vier“ fast nach fast zwanzig Jahren Pause ein neues Album, und von daher kann man, trotz zwischenzeitlicher musikalischer Aktivitäten, von einem Comeback sprechen. „Wir sind fünf Sterne deluxe“ kommt es von der Bühne und der krasse Bass wirkt als Ganzkörpervibrator.

Die Hände gehen nach oben, und eigentlich ist alles wie früher, die drei MCs entwickeln einen bestens aufeinander eingestimmten Flow und DJ Coolman produziert die satten Beats dazu. Zwischendurch wird auf der Bühne ein wenig herumgefrotzelt, doch worum die Späße letztlich gehen, bekommt man wegen des Hamburgischen Schnacks in genuschelter Lindenberg-Manier nicht mit. Letztlich verhält es sich auch mit den Texten so, die bestenfalls die Fans direkt vor der Bühne verstehen können.

Fünf Sterne Deluxe überzeugen mit alten Klassikern

Vielen ist dieses Manko des mäßigen Sounds einerlei, die griffigen Refrains sind noch präsent, und in bester Stimmung verstärken die Fans den Gesang bei den Klassikern. Allerdings wird der bei den neueren Liedern des „Flash“-Albums merklich dünner, was auch daran liegt, dass die Lieder tatsächlich nicht so richtig flashen.

Fünf Sterne deluxe haben sich als noch immer verblüffend lebendige Hip-Hop-Formation präsentiert, als Nostalgie-Party war es sicherlich kein schlechtes Konzert. Doch mit dem eindrucksvollen Comeback von Beginner können Das Bo und Co nicht mithalten. Aber vermutlich haben sie auch gar nicht den Ehrgeiz dazu.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London. Jede vierte Frau ist schon einmal Opfer von Anfeindungen in sozialen Netzwerken geworden. Viele Hassbotschaften sind frauenfeindlich oder sexistisch, meldet Amnesty International aus einer Umfrage.mehr...

Los Angeles. Auch Jahrzehnte nach seinen Taten gilt Sektenführer Charles Manson als einer der berüchtigtsten Mörder der USA. Seine Anhänger töteten unter anderem die hochschwangere Sharon Tate, Ehefrau von Roman Polanski. Jetzt ist Manson im Alter von 83 Jahren gestorben.mehr...

NRW Die Jamaika-Verhandlungen sind geplatzt, Bundespräsident Steinmeier verschiebt seinen Antrittsbesuch in NRW. Eine Mutter steht erneut vor Gericht, weil sie stundenlang zuhörte, wie ihr Säugling gequält und dann ermordet wurde, Mehrfachmörder Charles Manson ist tot, der Filmtitel "Fack Ju Göhte" erzürnt die Sittenwächter der EU. Hier erfahren Sie, was Sie in der Nacht verpasst haben und was der Tag bringt.mehr...