Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Franziskus trifft in Myanmar Friedensnobelpreisträgerin

Rom.

Papst Franziskus trifft heute in Myanmar die mittlerweile umstrittene Regierungschefin des Landes, Aung San Suu Kyi. Die Friedensnobelpreisträgerin wird international dafür kritisiert, dass sie das Militär bei der Verfolgung der muslimischen Minderheit Rohingya gewähren lasse. Bei dem Treffen wird mit Spannung erwartet, ob sich der Papst direkt zu dem Konflikt äußert und das in Myanmar verpönte Wort „Rohingya“ ausspricht. Franziskus ist der erste Papst, der Myanmar besucht. Mehr als 620 000 Rohingya-Angehörige sind vor Gewalt ins benachbarte Bangladesch geflüchtet.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tel Aviv. Ein Palästinenser ist bei Unruhen wegen der Jerusalem-Krise am Rande des Gazastreifens getötet worden. Der Mann habe bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten eine Schusswunde im Kopf erlitten, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Die israelische Armee hatte zuvor erklärt, dass rund 3500 Palästinenser am Rande des Küstengebietes Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen hätten. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen.mehr...

Berlin. Im islamisch dominierten Nahen Osten und Nordafrika ist das Recht auf Religionsfreiheit weltweit am stärksten bedroht. Religiöse Minderheiten leiden dort besonders stark unter staatlichen Repressionen. Dies ist ein Ergebnis des Berichts der beiden großen Kirchen zur Religionsfreiheit von Christen weltweit, der in Berlin vorgestellt wurde. In der Großregion finden auch die meisten religiös begründeten Terroranschläge auf Glaubensgemeinschaften statt. Christen seien von Rechtsverletzungen besonders betroffen.mehr...

Tel Aviv. US-Vizepräsident Mike Pence trifft auf seiner Nahost-Reise inmitten der Jerusalem-Krise nur israelische Politiker. Pence werde kommende Woche von Mittwoch bis Freitag in Israel sein, wie sein Büro mitteilte. Zuvor reist er nach Ägypten, danach nach Deutschland. Das Programm weist unter anderem ein Treffen mit Israels Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und Präsident Reuven Rivlin aus - aber keines mit palästinensischen Vertretern. Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hatte zuvor ein Treffen mit Pence in Bethlehem abgelehnt.mehr...