Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Flughafen: Weg für Merz an Aufsichtsratsspitze ist frei

Köln.

Flughafen: Weg für Merz an Aufsichtsratsspitze ist frei

Der ehemalige Politiker Friedrich Merz. Foto: Bernd von Jutrczenka/Archiv

Der Weg für Friedrich Merz an die Aufsichtsratsspitze des Flughafens Köln/Bonn ist frei. Am Mittwochabend habe auch die Stadt Köln als Gesellschafterin der umstrittenen Personalie zugestimmt, sagte eine Sprecherin der Stadt am Donnerstag. Damit sei die erforderliche Dreiviertel-Mehrheit für den Einzug des früheren CDU-Politikers in den Aufsichtsrat erreicht. Merz ersetzt dort den früheren Bundesverkehrsminister und bisherigen Aufsichtsratschef Kurt Bodewig (SPD). Zuvor hatten mehrere Medien berichtet. CDU-Ministerpräsident Armin Laschet hatte Merz als neuen Aufsichtsratschef vorgeschlagen. Die Opposition befürchtet, dass damit eine Privatisierung des Flughafens eingeleitet werden könnte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Auf dem Weihnachtsmarkt in Rheinbach bei Bonn sind bei der Verpuffung einer Gasflasche zwei Menschen schwer verletzt worden. Der Unfall habe sich am Freitagnachmittag in einem Crêpe-Stand ereignet, teilte die Polizei mit. Eine 50 Jahre alte Frau musste den Angaben zufolge mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Ein 60-jähriger Mann kam ebenfalls schwer verletzt in die Notaufnahme. Warum es zu der Verpuffung in dem Verkaufsstand kam, war bislang nicht bekannt. Das Amt für Arbeitsschutz ermittelt am Unfallort.mehr...

Mönchengladbach. Mit Schüssen aus einer Gaspistole soll ein Fernfahrer in Mönchengladbach auf den Wunsch eines Kollegen reagiert haben, seine Musik leiser zu stellen. Die 32 und 50 Jahre alten Trucker hatten ihre Lastwagen nebeneinander geparkt, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Während der 50-Jährige in seiner Kabine schlafen wollte, war dem 32-Jährigen nach lauter Musik.mehr...

Hamburg. Der Paketdienst Hermes hat angekündigt, seine 400 Subunternehmer stärker zu kontrollieren. Ein bis Herbst 2018 angelegtes Programm prüfe laufend die Aufenthaltsberechtigungen von Mitarbeitern aus dem EU-Ausland, teilte das Hamburger Unternehmen am Freitag mit. Gegen einige Hermes-Servicepartner laufen Ermittlungen. Sie sollen Ausländer eingeschleust, Pässe gefälscht und gegen das Mindestlohngesetz verstoßen haben. Die Zusammenarbeit mit auffällig gewordenen Partnern wurde Hermes zufolge beendet. Der neue Maßnahmenkatalog sehe weiter vor, nur mit Subunternehmen zu arbeiten, die ihren Sitz in Deutschland haben. Weiter sollten jährliche Kontrollen hinsichtlich der Sozialstandards bei den Vertragspartnern verschärft werden. Hermes steht ebenso wie andere Paketdienste wegen der schlechten Bezahlung von Paketfahrern in der Kritik.mehr...