Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fahnder entdecken mehr als 10 Kilo Kokain in Auto

Mönchengladbach.

Fahnder entdecken mehr als 10 Kilo Kokain in Auto

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten. Foto: Silas Stein/Archiv

10,3 Kilo Kokain haben Zivilfahnder auf der Autobahn 61 nahe Mönchengladbach bei einer Fahrzeugkontrolle entdeckt und sichergestellt. Ein 32 Jahre alter Autofahrer aus Albanien soll die Drogen in mehreren Paketen verpackt und in die Mittelkonsole seines Wagen eingebaut haben, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Der Mann sei auf der Reise von Amsterdam nach Italien gewesen, als er den Fahndern ins Netz ging. Der Marktwert der Rauschmittel wurde mit mehr als 700 000 Euro beziffert. Der Drogenfund gelang den Beamten bereits am Donnerstagabend. Das Zollfahndungsamt ermittelt.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal. In der Metall-Tarifrunde für die rund 700 000 Beschäftigten in NRW stehen die Zeichen auf Konfrontation. Bei der zweiten Verhandlungsrunde in Wuppertal legten die Arbeitgeber zwar ein Angebot vor, dass IG Metall NRW aber entschieden zurückwies und als enorme Belastung für die nächsten Verhandlungen bezeichnete. Die Tarifkommission der Gewerkschaft in NRW will an diesem Freitag über ihr weiteres Vorgehen entscheiden.mehr...

Stuttgart/Wuppertal/Münster. Nach einer groß angelegten Razzia gegen die türkische Straßengang „Osmanen Germania BC“ in NRW und zwei weiteren Bundesländern im Sommer hat die federführende Staatsanwaltschaft Stuttgart acht Anklagen erhoben. Diese betreffen unter anderem jeweils einen Beschuldigten aus Wuppertal und Münster.mehr...

Neuss. Bei einem Brand in einem Neusser Hotel sind sieben Menschen verletzt worden. Das Feuer war in der Nacht zum Donnerstag im Keller des Gebäudes ausgebrochen, wie ein Sprecher der Feuerwehr sagte. Die sieben Verletzten, darunter auch zwei Kinder, wurden mit Rauchvergiftungen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Alle Betroffenen konnten am Nachmittag aber wieder nach Hause.mehr...