Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

ExxonMobil verkauft deutsches Esso-Tankstellennetz

Hamburg. Der Energiekonzern ExxonMobil verkauft sein gesamtes deutsches Tankstellennetz an die britische Firma EG Group. Rund 1000 Esso-Tankstellen sollen nach Zustimmung des Kartellamtes bis Ende 2018 an den neuen Besitzer übergehen, erklärte ExxonMobil. Angaben zum Preis wurden nicht gemacht.

ExxonMobil verkauft deutsches Esso-Tankstellennetz

ExxonMobil will etwa 1000 Esso-Tankstellen in Deutschland an die Firma EG Group verkaufen. Foto: Reed Saxon

Der Verkauf bedeute allerdings nicht, dass sich der Konzern aus dem deutschen Markt zurückziehe, er wolle vielmehr wachsen. Die Tankstellen würden weiter mit Esso-Kraftstoffen und Schmierstoffen wie Motoröl beliefert und Exxonmobil werde sich auf die Weiterentwicklung der Marke konzentrieren. Das operative Geschäft werde von der EG Group übernommen, die in das Kraftstoff-, Wasch- und Shopgeschäft investieren werde.

ExxonMobil und EG arbeiten bereits in Frankreich und Großbritannien zusammen und haben eine ähnliche Vereinbarung für Italien abgeschlossen. Die 2001 von zwei Brüdern gegründete Firma aus dem englischen Blackburn wird nach der Übernahme europaweit rund 3500 Tankstellen verschiedener Marken betreiben. „Der deutsche Markt bietet uns großartige Wachstumschancen und ist die logische Erweiterung unseres Geschäfts in ganz Europa“, sagte EG-Mitgeschäftsführer Mohsin Issa.

Die Zusammenarbeit der beiden Firmen sei zunächst auf 20 Jahre festgeschrieben. „Sie steht in Einklang mit unserer Strategie in anderen europäischen Märkten und unserem Ziel: Wachstum in Deutschland“, sagte Florian Barsch, Chef der ExxonMobil Central Europe Holding in Hamburg.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Chicago/Hongkong. Der Kurs der umstrittenen Digitalwährung Bitcoin ist nach dem Start des ersten Terminkontrakts an einer regulierten Börse gestiegen. Beim Handelsplatz Bitstamp kostete ein Bitcoin am Montag knapp unter 16.000 Dollar und damit deutlich mehr als am Sonntag.mehr...

Buenos Aires. Illegale Fischerei, staatliche Zuwendungen an die Landwirtschaft und der weitgehend ungeregelte Boom des e-commerce liegen als Themen auf dem Verhandlungstisch in Buenos Aires. Mehreren NGOs wurden die Teilnahme von der argentinischen Regierung verwehrt.mehr...