Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Er war Professor Simoni: Trauer um TV-Arzt Dieter Bellmann

Leipzig. Als Chef der Sachsenklinik spielte er sich in die Herzen des Publikums. Auch in Theater und Kabarett wurde Dieter Bellmann gefeiert - und lieh vielen großen Stars seine sonore Stimme.

Er war Professor Simoni: Trauer um TV-Arzt Dieter Bellmann

Der Schauspieler Dieter Bellmann als Professor Simoni. Foto: Hendrik Schmidt

Er war mehr als ein beliebter TV-Arzt: Der als Professor Simoni in der ARD-Serie „In aller Freundschaft“ (IaF) einem Millionenpublikum bekannte sächsische Schauspieler Dieter Bellmann ist tot.

Er starb am Montag im Alter von 77 Jahren in Leipzig, wie Sprecherinnen des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR) und der Produktionsfirma Saxonia Media am Mittwoch sagten. „Wir nehmen Abschied von einem guten Freund, der in seiner Rolle wie auch als Mensch eine ganz herausragende Figur bei 'In aller Freundschaft' war“, sagte MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi. Er habe sich mit hoher Professionalität und viel Charme in die Herzen der Fans gespielt.

Der aus Dohna in der Sächsischen Schweiz stammende Schauspieler war im Oktober 1998 schon in der ersten Folge der Serie über die fiktive Sachsenklinik in Leipzig zu sehen, die bundesweit im Ersten ausgestrahlt wird und für die ARD als Quotengarant gilt. Im Durchschnitt schalten rund 5,5 Millionen Zuschauer dafür ein. Bellmann war fast zwei Jahrzehnte lang aus IaF nicht wegzudenken, als Chefarzt, als Klinikdirektor und schließlich nach Professor Simonis Pensionierung als Berater. Die letzte Folge mit ihm wurde im Ersten erst am 10. Oktober gezeigt.

Daneben stand der Leipziger, der mit Kollegin Astrid Höschel-Bellmann verheiratet war und einen Sohn hat, auch auf der Bühne von Schauspiel und Kabarett. Unter anderem tourte er mit einer Lesung von Arztgeschichten etwa von Michael Bulgakow und Anton Tschechow und einem Kästner-Programm. Als Synchronsprecher lieh er Stars wie Alain Delon, Jean-Paul Belmondo und Donald Sutherland seine sonore Stimme. „Doch persönlich kennengelernt habe ich sie leider nie“, bedauerte Bellmann vor einigen Jahren.

Seine fast 50-jährige Karriere begann nach dem Studium an der Theaterhochschule Leipzig am dortigen Schauspiel, wo er auch als Regisseur arbeitete - wie später am Kabarett Leipziger Pfeffermühle. Mit IaF wurde Bellmann wurde er zum Publikumsliebling. Seit der Premiere 1998 gab er den umstrittenen Chef der Sachsenklinik, menschlich fair und korrekt mit einem offenen Ohr für Patienten und Mitarbeiter.

Er habe mit viel Spielfreude „seinem Professor Simoni Ausdruck und Tiefe verliehen“, sagte MDR-Fernsehfilmchefin Jana Brandt. „Wir und die Fans werden ihn schmerzlich vermissen“. Auch die Produktionsfirma Saxonia Media ist „unendlich traurig“, wie Geschäftsführer Sven Sund erklärte. Mit ihm verliere das Team „einen wunderbaren Schauspieler und Kollegen“, und „noch viel mehr einen guten Freund.“

Der nach Angaben von Saxonia Media überraschende Tod traf auch seine Serienkollegen schwer. Schauspieler Thomas Rühmann, der IaF-Chefarzt Roland Heilmann spielt, reagierte betroffen und traurig. Er würdigte den Freund als sehr humorvollen Menschen, großen Schauspieler und „herrlichen“ Geschichtenerzähler. Jutta Kammann, die 16 Jahre lang Oberschwester Ingrid in der Sachsenklinik und zuletzt Professor Simonis Lebensgefährtin war, ergänzte: „Ich bin tief erschüttert.“ Sie sei dankbar für Freundschaft und Zusammenarbeit. „Mach`s gut, lieber Dieter!“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Ein Kind wird gesucht

Berlin. Der brutale Tod des kleinen Mirco aus Grefrath in Nordrhein-Westfalen hat 2010 viele Menschen erschüttert. Der Film „Ein Kind wird gesucht“ erzählt den Fall nach und zeigt neben der Verzweiflung der Eltern die zermürbende Arbeit der Ermittler - bis sie den Täter endlich haben.mehr...

Berlin. Das Finale der Castingshow „The Voice of Germany“ kommt mit internationalen Topstars daher. Auch die vier Kandidaten sind stimmgewaltig. Von der großen Karriere träumen sollten sie aber nicht.mehr...