Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ende der Air Berlin belastet Flughäfen Tegel und Düsseldorf

Berlin. Das Ende der Fluggesellschaft Air Berlin hinterlässt bei den wichtigsten betroffenen Flughäfen Berlin-Tegel und Düsseldorf Spuren. In Tegel lag die Passagierzahl im Oktober 11,9 Prozent unter dem Niveau des Vorjahresmonats, in Düsseldorf betrug das Minus 5,4 Prozent, wie die Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen am Donnerstag mitteilte. Tegel zählte damit nur noch 1,74 Millionen Fluggäste, Düsseldorf 2,26 Millionen. Die Berliner Flughafengesellschaft hatte bereits deutlich gemacht, dass die Zahlen auch im Gesamtjahr hinter den Erwartungen zurück bleiben werden.

Ende der Air Berlin belastet Flughäfen Tegel und Düsseldorf

Flugzeuge der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin in Schönefeld. Foto: Ralf Hirschberger/Archiv

Insgesamt steigt bundesweit die Zahl der Passagiere zwar weiter. „Dennoch schwächt sich die Wachstumsdynamik deutlich ab“, erklärte der Verband. Air Berlin hatte nach der Insolvenz seit September Flugverbindungen gestrichen und Ende Oktober den letzten Flug unter eigener Flugnummer absolviert. „Dies ist nicht sofort durch Wettbewerber zu ersetzen“, hieß es. Die Käufer Lufthansa und Easyjet wollen von Januar an Air Berlins Platz einnehmen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln//Bonn. Wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe ist der Luftraum über dem Flughafen Köln/Bonn am Montag kurzzeitig gesperrt worden. Es waren aber in diesem Zeitraum keine Starts und Landungen betroffen, wie ein Sprecher mitteilte. Der Luftraum war den Angaben zufolge ab 17.30 Uhr bis zur erfolgreichen Entschärfung des zweieinhalb Zentner schweren Blindgängers um 18.05 Uhr gesperrt.mehr...

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen, die vier Unternehmen in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen betrogen haben sollen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...