Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ein Rad arbeitet mit

Ein Rad arbeitet mit

Das Wasserrad lockt jeden Tag neugierige Schüler an, die wissen wollen, wie man vor Ort umweltschonend Energie gewinnen kann.kolks Foto: Foto: Marco Kolks

Wulfen. Hätte man Menschen, die vor circa 1000 auf der Erde gelebt haben, ein Wasserrad gezeigt, hätten sie das wahrscheinlich für gar nichts besonderes gehalten. Schon ungefähr 300 Jahre, bevor die Menschen in Europa angefangen haben, die Jahre zu zählen, haben die Griechen Wasserräder gebaut. Das sind, das sieht man auch auf dem Foto, große Räder, die in einen Bach oder Fluss gebaut sind und von dem Wasser, das in diesem fließt, angetrieben werden. Natürlich nicht nur, weil das schön aussieht. Sondern weil durch das drehende Rad eine Kraft oder Energie entsteht, die der Mensch nutzen kann, um damit etwa Maschinen anzutreiben. So war es sehr lange Zeit üblich, dass an den Häusern, wo früher das Getreide zu Mehl gerieben wurde (Mühle), Bäche und Wasserräder waren. Damit konnte man die großen, schweren Mahlsteine betreiben.

Das war, bevor es – wie das heute normal ist – die Energie, also den Strom, einfach aus der Steckdose gab.

Weil es aber eine sehr umweltschonende Art ist, um Energie zu gewinnen, gibt es jetzt auch an der Gesamtschule Wulfen ein Wasserrad. Im Moment werden damit Lampen betrieben. In Zukunft soll das Rad eine Handyladestation mit Energie versorgen.Marie Rademacher

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

KINA Dorstener Zeitung

Mit Musik Kindern helfen

Dorsten. Sophie kommt aus Dorsten. Und Sophie singt gerne. Aber nicht die Sachen, die im Radio rauf und runter laufen. Sondern klassische Musik. Oper, um ganz genau zu sein. Eine Oper ist eine Geschichte, die mit der Musik erzählt wird. Es gibt dabei viele verschiedene Rollen und Stücke – und ganz viel klassische Musik. Die zu singen, ist gar nicht so einfach. Deshalb übt Sophie schon seit ihrer Kindheit sehr viel. Sie ist auch schon im Fernsehen aufgetreten und schaffte es beim „Supertalent“ auf RTL bis ins Halbfinale.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Gefräßige Grundel

Dorsten. Es gibt in der Lippe einen Fisch, der da nicht hingehört. Der Fisch heißt Schwarzmaulgrundel und frisst die Eier aller Fische auf, die im Gegensatz zur Grundel hier zu Hause sind. Die Grundel selbst kommt aus den warmen Mittelmeerländern. Schiffe haben sie hier eingeschleppt. Das passiert, wenn sie ihren Ballasttank füllen mit Wasser aus Gewässern, wo sie herumschippern.mehr...

KINA Dorstener Zeitung

Grünfläche wird schön

Dorsten. Wer von der Alleestraße aus in Richtung der Dorstener Fußgängerzone unterwegs ist, dem ist kurz vor der Ampel sicher schon mal die kleine Grünanlage auf der linken Seite aufgefallen. Sie sieht aber nicht besonders gepflegt aus. Das soll schon bald anders werden.mehr...