Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

EU-Afrika-Gipfel beginnt in Abidjan

Abidjan.

Kanzlerin Merkel und Staats- und Regierungschefs aus Dutzenden weiteren Staaten werden heute zum EU-Afrika-Gipfel in Abidjan erwartet. Dort wollen sie über eine verstärkte Zusammenarbeit der Kontinente beraten. Deutschland und die anderen EU-Staaten erhoffen sich dadurch auch einen Rückgang der Migration. Hilfsorganisationen werfen der EU vor, auch mit Ländern zu kooperieren, die keinen Schutz vor Verfolgung und Gewalt bieten. So wird etwa aus Libyen immer wieder berichtet, dass Migranten in Lagern vergewaltigt, gefoltert oder sogar getötet werden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Zum Auftakt des EU-Gipfels hat Kanzlerin Angela Merkel die Vorschläge von EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Flüchtlingspolitik als unzureichend kritisiert. Eine selektive Solidarität könne es unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben, sagte Merkel. Sie bezog sich dabei auf den Streit um eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen auf die einzelnen Mitgliedstaaten. Tusk hatte das bisherige System der Flüchtlingsquoten als „ineffektiv“ bezeichnet. Einige Länder weigern sich, den EU-Beschluss zur Umverteilung und Aufnahme von Flüchtlingen umzusetzen.mehr...

Berlin. Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte zügige Koalitionsgespräche. „Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen.“ Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz, sowie die Spitzen beider Fraktionen hatten sich am Abend zu einem ersten Gedankenaustausch getroffen.mehr...

Brüssel. Die EU-Kommission soll künftig die Portotarife für Päckchen innerhalb Europas zum direkten Vergleich im Internet veröffentlichen - in der Hoffnung auf sinkende Preise. Darauf einigten sich Unterhändler der EU-Staaten und des Europaparlaments. Der Internethandel boome zwar gerade zur Weihnachtszeit, sagte der Berichterstatter des Parlaments, der CSU-Abgeordnete Markus Ferber. Doch zu hohe grenzüberschreitende Zustellkosten verhinderten, dass das Potenzial ausgeschöpft werde.mehr...