Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Dortmund und Schalke trennen sich 4:4

Dortmund. Borussia Dortmund hat den ersehnten Befreiungsschlag in einem furiosen Revierderby leichtfertig verspielt. Trotz einer 4:0-Pausenführung kam das Team von Peter Bosz nicht über ein 4:4 hinaus. Nach dem sechsten sieglosen Bundesligaspiel in Serie und dem völligen Einbruch in der 2. Halbzeit muss der Dortmunder Fußball-Lehrer mehr denn je um seinen Arbeitsplatz bangen.

Dortmund und Schalke trennen sich 4:4

Dortmunds Julian Weigl (r.) und Schalkes Guido Burgstaller kämpfen um den Ball. Foto: Ina Fassbender

Selbst vier Treffer binnen 14 Minuten durch Pierre-Emerick Aubameyang (12.), Benjamin Stambouli (18./Eigentor), Mario Götze (20.) und Raphael Guerreiro (25.) ebneten dem BVB am Samstag vor 80 179 Zuschauern im ausverkauften Signal Iduna Park nicht den Weg zum Erfolg. Schalke schlug durch Guido Burgstaller (61.), Amine Harit (65.), Daniel Caliguiri (86.) und Naldo (90.+4) in furioser Manier zurück. Der Dortmunder Aubameyang sah in der 72. Minute die Gelb-Rote Karte.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Bayern München ist nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Montag) an einer Verpflichtung von Fußball-Nationalkeeper Bernd Leno von Bayer Leverkusen interessiert. Der deutsche Rekordmeister wolle damit auf die Verletzungsprobleme auf der Torwart-Position reagieren.mehr...

Stuttgart. Ottmar Hitzfeld sieht die Ursachen der sportlichen Krise von Borussia Dortmund nicht allein beim beurlaubten Trainer Peter Bosz, sondern vor allem in einer falschen Transferpolitik. Im Sommer hätte das Spielermaterial verbessert werden müssen, sagte der 68-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. „Dortmund braucht den ein oder anderen besseren Abwehrspieler. Der Trainer kann ja auch nur mit den Spielern arbeiten, die er zur Verfügung hat“, kritisierte der frühere BVB-Coach. „Eines ist für mich klar: Wenn man sich verstärken will, dann eher in der Defensive. Man braucht einfach mehr Qualität.“mehr...

Nürnberg. Der 1. FC Nürnberg kann in der 2. Fußball-Bundesliga am heutigen Montag (20.30 Uhr) wieder auf einen direkten Aufstiegsplatz vorrücken. Bei einem Sieg im Auswärtsspiel gegen Fortuna Düsseldorf würden die Franken an den Rheinländern in der Tabelle vorbeiziehen und den zweiten Platz zum Ende der Hinrunde belegen. In diesem Fall wäre Aufsteiger Holstein Kiel der Herbstmeister. Bei einer Niederlage der Nürnberger geht der Hinrundentitel an die Düsseldorfer.mehr...