Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Dominikanische Republik: Kaum Einschränkungen nach "Irma"

Santo Domingo/Frankfurt (dpa/tmn) Nach Hurrikan "Irma" herrscht in der Dominikanischen Republik wieder größtenteils Normalbetrieb. Reisende können ihren Urlaub also wie geplant antreten.

Dominikanische Republik: Kaum Einschränkungen nach "Irma"

Dem Urlaub in der Dominikanischen Republik scheint nichts entgegen zu stehen. Archivfoto: Christian Röwekamp/dpa-tmn

Hurrikan " Irma " hat in der Dominikanischen Republik keine größeren Schäden hinterlassen. Darauf macht das Ministerium für Tourismus aufmerksam, wie der zuständige Tourismusverband berichtet.

Demnach sei die touristische Infrastruktur intakt. Flughäfen sowie Hotelanlagen liefen im Normalbetrieb. Das gilt unter anderem für touristische Gebiete wie Punta Cana, Bávaro, La Romana und Santo Domingo, aber auch für Puerto Plata und Samaná.

Auch der Reiseveranstalter Thomas Cook berichtet, dass ab sofort alle Anreisen wie geplant stattfinden. Ein regulärer Hotelbetrieb sei gewährleistet.

Der Reiseveranstalter Tui meldet ebenfalls, dass die meisten Urlauber in ihre Hotels zurückkehren konnten und ihren Urlaub fortsetzen. Mittlerweile herrsche weitestgehend Normalbetrieb.

Auswärtiges Amt: Reisehinweise zur Dominikanischen Republik

Aktuelle Infos des National Hurricane Center

Hinweise von Thomas Cook

Hinweise von Tui

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Victoria (dpa/tmn) Auf Madagaskar ist die Beulen- und Lungenpest ausgebrochen ist. Daher treffen die Behörden auf den benachbarten Seychellen besondere Vorsichtsmaßnahmen. Reisende müssen sich auf Gesundheitskontrollen einstellen.mehr...

Reisende die einen Besuch an der australischen Ostküste planen, können sich freuen. Die durch Sturmschäden beschädigte Lagune von Airlie Beach ist renoviert worden und nun wieder frei zugänglich. Thailand-Touristen müssen mit ein paar Einschränkungen rechnen.mehr...

Ab 2018 geschieht viel in den Reedereien: Cunard erweitert die Flotte, die "Europa 2" wurde umgestaltet, Tui Cruises hat eine Elektro-Kreuzfahrt im Angebot. Und während Croisi Europe drei Routen mehr anbietet, streicht Aida Karibikfahrten.mehr...