Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Diesel-Treffen mit Kommunen bei Merkel begonnen

Berlin.

Kanzlerin Angela Merkel ist mit Vertretern von Kommunen und Ländern zusammengekommen, um über Maßnahmen gegen zu viel Diesel-Abgase in großen Städten zu beraten. Bei dem Treffen in Berlin soll der Start eines Förderfonds vereinbart werden. Er soll bis zu eine Milliarde Euro umfassen. Damit sollen gerichtlich erzwungene Fahrverbote für alte Diesel-Autos verhindert werden. Der Bund will den Städten eine schnelle Umsetzung von Maßnahmen ermöglichen, etwa die Nachrüstung von Bussen. Weiterhin offen ist eine finanzielle Beteiligung von Autoherstellern an dem Fonds.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Zum Auftakt des EU-Gipfels hat Kanzlerin Angela Merkel die Vorschläge von EU-Ratspräsident Donald Tusk zur Flüchtlingspolitik als unzureichend kritisiert. Eine selektive Solidarität könne es unter europäischen Mitgliedstaaten nicht geben, sagte Merkel. Sie bezog sich dabei auf den Streit um eine gerechtere Verteilung von Flüchtlingen auf die einzelnen Mitgliedstaaten. Tusk hatte das bisherige System der Flüchtlingsquoten als „ineffektiv“ bezeichnet. Einige Länder weigern sich, den EU-Beschluss zur Umverteilung und Aufnahme von Flüchtlingen umzusetzen.mehr...

Berlin. Nach dem ersten Spitzengespräch von Union und SPD pochen führende CDU-Politiker verstärkt auf eine Neuauflage der großen Koalition. Die saarländische Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer forderte zügige Koalitionsgespräche. „Aus Sicht der CDU könnte und sollte es konzentrierter und schneller gehen.“ Sozialdemokraten reagieren allerdings weiter reserviert. Die Vorsitzenden von CDU, CSU und SPD, Angela Merkel, Horst Seehofer und Martin Schulz, sowie die Spitzen beider Fraktionen hatten sich am Abend zu einem ersten Gedankenaustausch getroffen.mehr...

Frankfurt/Main. Der härteste Pilotenstreik in der Geschichte der Lufthansa ist endgültig beendet: Die Mitglieder der Vereinigung Cockpit haben in einer Urabstimmung den Konzern-Tarifvertrag bei der Lufthansa gebilligt. Fast 80 Prozent stimmten für die Annahme des Gesamtpakets. Das teilte die Gewerkschaft mit. In dem Konflikt hatte es insgesamt 14 Streikrunden gegeben. Der neue Vertrag gewährt den rund 5400 Piloten zeitlich gestaffelte Gehaltserhöhungen sowie eine Einmalzahlung. Die Piloten gehen allerdings zwei Jahre später in Rente und müssen das Zinsrisiko ihrer Betriebsrenten selbst tragen.mehr...