Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

„Das Nebelhaus“ kann sich sehen lassen

Berlin. Die ARD-Serie dominieren dienstags fast immer das TV-Programm. Dieses Mal zog der Sat.1-Film aber ordentlich mit. Das ZDF konnte mit seiner Dokumentation nicht ganz mithalten.

„Das Nebelhaus“ kann sich sehen lassen

Die Schauspielerin Felicitas Woll lockte im Thriller „Das Nebelhaus“ vor die Bildschirme. Foto: Patrick Seeger

Der Sat.1-Krimi „Das Nebelhaus“ konnte am Dienstagabend beim Fernsehpublikum punkten. Im Schnitt 3,46 Millionen Zuschauer verfolgten ab 20.15 Uhr den Film mit Felicitas Woll als Journalistin, die ein einige Jahre zurückliegendes Verbrechen endgültig aufklären will.

Der Marktanteil betrug 11,4 Prozent. Sat.1-Filme haben es gewöhnlich schwer und kommen nur noch selten über die Drei-Millionen-Zuschauer-Marke.

Besser lagen am Hauptabend ab 20.15 Uhr nur die beiden ARD-Serien: Die Hamburger Anwaltsserie „Die Kanzlei“ mit Sabine Postel und Herbert Knaup verbuchte 4,84 Millionen (15,3 Prozent) und die Krankenhaussoap „In aller Freundschaft aus Leipzig 5,43 Millionen Zuschauer (17,5 Prozent). Die 20-Uhr-„Tagesschau“ hatten zuvor im Ersten 4,50 Millionen Zuschauer (14,9 Prozent) eingeschaltet.

Kleinere Brötchen musste das ZDF backen: Die Dokumentation „Mensch Macron! - Aufsteiger, Reformer, Europäer“ verfolgten ab 20.15 Uhr lediglich 2,12 Millionen Menschen (6,7 Prozent). Zuvor hatten sich noch um 19.25 Uhr 4,63 Millionen (16,3 Prozent) die Vorabendkrimiserie „Die Rosenheim-Cops“ angesehen. Das „heute-journal“ um 21.45 Uhr kam auf 3,42 Millionen (12,1 Prozent).

Die fast drei Stunden lange Show „Sing meinen Song - Das Weihnachtskonzert“ verzeichnete auf Vox 1,82 Millionen Zuschauer (6,8 Prozent), die RTL-Krimiserie „Bones - Die Knochenjägerin“ 1,74 Millionen (5,5 Prozent), der ZDFneo-Krimi „Unter anderen Umständen: Der Mörder unter uns“ 1,40 Millionen (4,4 Prozent), die RTL-II-Reihe „Zuhause im Glück“ 1,22 Millionen (4,0 Prozent) und die ProSieben-Zeichentrickserie „Die Simpsons“ 1,21 Millionen (3,9 Prozent).

Im Schnitt liegt das ZDF seit Jahresbeginn unter den deutschen Fernsehsendern mit einem Marktanteil von 13,0 Prozent vorn. Es folgt das Erste mit 11,2 Prozent vor dem privaten Marktführer RTL mit 9,3 Prozent. Dahinter liegen Sat.1 (6,7 Prozent), Vox (5,1 Prozent), ProSieben (4,5 Prozent), Kabel eins (3,4 Prozent), RTL II (3,1 Prozent), ZDFneo (2,9 Prozent) und Super RTL (1,7 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Das Finale der Castingshow „The Voice of Germany“ kommt mit internationalen Topstars daher. Auch die vier Kandidaten sind stimmgewaltig. Von der großen Karriere träumen sollten sie aber nicht.mehr...

Köln. Jede gute Serie braucht einen Bösewicht. Bei „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“ ist das seit jeher Jo Gerner alias Wolfgang Bahro. Seit exakt 25 Jahren lugt er hinter Häuserecken hervor, ist charmant, eiskalt, manipulativ. Über einen geliebten Schurken des deutschen Fernsehens.mehr...