Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

CDU-Politiker wirft Türkei „politische Folter“ Yücels vor

Berlin.

Der CDU-Politiker Michael Brand hat die seit Februar andauernde Einzelhaft des „Welt“-Korrespondenten Deniz Yücel in der Türkei als „politische Folter“ kritisiert. Sobald der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte geurteilt habe, müsse die Türkei Yücel sofort freilassen und einen fairen Prozess ermöglichen, sagte er der „Bild“. Morgen läuft die Frist des Gerichtshofs aus. Bis Mitternacht muss die türkische Regierung erklären, warum der Journalist mit deutscher und türkischer Staatsbürgerschaft seit neun Monaten ohne Anklage in U-Haft sitzt. Die Türkei wirft ihm Terrorpropaganda vor.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Sondierungsgespräche mit der Union sollen nach den Worten von SPD-Chef Martin Schulz Anfang Januar beginnen und bereits in der zweiten Januarwoche abgeschlossen werden. „Es geht um viel, wir haben uns ehrgeizige Ziele gesetzt“, sagte Schulz in Berlin. „Für mich sind die Weihnachtsferien abgesagt.“ Am 11. Januar soll es eine Klausurtagung des SPD-Vorstands geben, für den 14. Januar ist vorläufig ein SPD-Sonderparteitag geplant, der über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit der Union entscheiden soll.mehr...

Tel Aviv. Ein Palästinenser ist bei Unruhen wegen der Jerusalem-Krise am Rande des Gazastreifens getötet worden. Der Mann habe bei Zusammenstößen zwischen Palästinensern und israelischen Soldaten eine Schusswunde im Kopf erlitten, teilte das palästinensische Gesundheitsministerium mit. Die israelische Armee hatte zuvor erklärt, dass rund 3500 Palästinenser am Rande des Küstengebietes Brandflaschen und Steine auf Soldaten geworfen hätten. Soldaten hätten gezielt auf Anführer geschossen.mehr...

Berlin. Spielhallen in Berlin dürfen nicht bequem sein. Ihre Betreiber müssen „Einrichtungen der Bequemlichkeit“ wie Sessel, Couchgarnituren oder Sitzgruppen entfernen, entschied das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (Az. OVG 1B34 aus 2014). Die Richter bestätigten damit in einem Berufungsverfahren eine entsprechende Anordnung der Behörden, gegen die ein Spielhallenbetreiber geklagt hatte. In erster Instanz hatte er noch Recht bekommen, teilte ein Gerichtssprecher mit.mehr...