Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Anti-Terrorsperren in Essen haben rote Schleife

Essen. Nach Bochum hat auch die Stadt Essen ihre Anti-Terrorsperren weihnachtlich geschmückt. Am Mittwoch wurden am Weihnachtsmarkt auf dem Willy-Brandt-Platz Betonklötze mit roten Schleifen umwickelt. Die Stadt rief Bürger dazu auf, bei der Aktion mitzumachen.

Anti-Terrorsperren in Essen haben rote Schleife

Betonsperren bekommen Weihnachtsschleifen. Foto: Roland Weihrauch

„Wenn Sie in die Innenstadt kommen, wirken solche Betonklötze erst mal ausladend. Vielleicht sehen solche kleinen Wundertüten ein bisschen schöner aus, und dann gehen die Leute auf den Markt und vergessen hoffentlich, dass es hier diese Steine gibt“, sagte Stadtmarketing-Geschäftsführer Dieter Groppe.

Als Geschenke verpackte Terrorsperren sollen auch auf dem Bochumer Weihnachtsmarkt für Sicherheit sorgen. Die 20 mit Granulat gefüllten Säcke waren vergangene Woche in die mit Sternen und Tannen verzierte Folie gewickelt worden.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen, die vier Unternehmen in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen betrogen haben sollen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

Köln. Die Kölner Dombauhütte will als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden. Das bestätigte am Montag ihr Sprecher Matthias Deml. Zuvor hatte der WDR darüber berichtet. Bereits im Oktober hatte die Vereinigung Europäischer Dombaumeister angekündigt, für die noch vorhandenen Dombauhütten in Europa den Schutz als immaterielles Weltkulturerbe bei der Unesco zu beantragen. Für Einträge in die Liste müssen zuvor Einträge in die jeweiligen nationalen Listen erfolgen. Laut Unesco fallen unter immaterielles Kulturerbe „lebendige Traditionen, Ausdrucksformen, menschliches Wissen und Können sowie darstellende Künste“. Baudenkmäler, Stadtensembles sowie Kultur- und Naturlandschaften gelten im Gegensatz dazu als Weltkulturerbe.mehr...