Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Anklage im Doppelmord von Höfen noch dieses Jahr erwartet

Bad Tölz. Im Fall des zweifachen Raubmordes von Höfen bei Bad Tölz steht eine Anklage kurz bevor. „Die Ermittlungen sind abgeschlossen“, sagte die Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II, Andrea Mayer, am Donnerstag. Voraussichtlich noch in diesem Jahr werde Anklage erhoben. Zuerst hatte das Portal „sueddeutsche.de“ darüber berichtet. Der Prozess könnte dann wahrscheinlich in der ersten Jahreshälfte 2018 stattfinden. Alle vier Tatverdächtigen sitzen in Bayern in Untersuchungshaft.

In einem Haus im Weiler Höfen der Gemeinde Königsdorf waren in der Nacht zum 23. Februar eine Frau (76) aus dem Raum Frankfurt am Main und ein Mann (81) aus Nordrhein-Westfalen ermordet worden. Beide waren Bekannte der 76 Jahre alten Hausbesitzerin, die schwer verletzt überlebte.

Das Verbrechen ist nach dem Ergebnis der Ermittlungen die Tat einer Familienbande. Daran waren den Ermittlungen zufolge neben der zur Tatzeit 49 Jahre alten Pflegerin deren 23-jähriger Sohn und ihr 43-jähriger Bruder beteiligt. Ein ebenfalls in Polen festgenommener 21-Jähriger soll mit dem Bruder bekannt sein. Zumindest die mutmaßlichen Haupttäter müssen mit Anklage wegen Mordes und Mordversuchs rechnen. Die Opfer wurden erst drei Tage nach der Tat gefunden. Die überlebende Hausbesitzerin erholte nur sehr langsam von ihren Verletzungen und konnte sich zunächst so gut wie nicht an den Überfall erinnern.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Bonn. Nach der Tötung seiner Ex-Freundin mit 34 Messerstichen wird ein Angeklagter dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Das Bonner Landgericht sprach den Mann am Donnerstag vom Vorwurf des Totschlags frei. Da er schuldunfähig sei, könne er für die Tat nicht zur Verantwortung gezogen werden, sagte der Richter. Ein Gutachter hatte dem 32-Jährigen eine ausgeprägte Psychose bescheinigt. Der Angeklagte hatte seine 33 Jahre alte frühere Lebensgefährtin in Euskirchen getötet und ihren neuen Freund mit Messerstichen schwer verletzt.mehr...

Bielefeld. Am helllichten Tag und mitten in einem Wohngebiet haben Unbekannte in Bielefeld eine 20 Meter lange und 3 Meter hohe Hecke ausgegraben und gestohlen. Die Hecke sei wahrscheinlich ausgebaggert und dann mit einem größeren Fahrzeug abtansportiert worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Ermittelt wird nun wegen Sachbeschädigung und Diebstahl. Die Tat ereignete sich Ende November, sie wurde aber jetzt erst angezeigt. Der Sachschaden liege im vierstelligen Bereich.mehr...

Gelsenkirchen. Eine Straßenbahn hat in Gelsenkirchen einen Doppelkinderwagen erfasst und ein einjähriges Kind schwer verletzt. Der Junge stieß mit der Stirn gegen die Bahn, ein weiteres drei Jahre altes Kind in dem Wagen blieb unverletzt, erklärte eine Polizeisprecherin am Donnerstag. Demnach wollte die 33 Jahre alte Mutter am Dienstagnachmittag zu Fuß die Bahnschienen an einer Haltestelle überqueren. Dabei übersah sie den Angaben zufolge die einfahrende Straßenbahn. Sie riss den Kinderwagen zurück, konnte den Zusammenstoß aber nicht mehr verhindern. Der Fahrer leitete noch eine Notbremsung ein. Der Einjährige kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Weitere Verletzte gab es laut Polizei nicht.mehr...