Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Alkoholverbot in Duisburger Innenstadt verlängert

Duisburg. Der Stadtrat von Duisburg hat am Montagabend das Alkoholverbot in der Innenstadt bis Ende März verlängert. Dies teilte eine Stadtsprecherin mit. Ein befristetes Verbot galt bereits seit dem 16. Mai. Es war Mitte November ausgelaufen. „Die Maßnahme hat sich positiv auf das Erscheinungsbild der Innenstadt ausgewirkt“, hieß es in der Beschlussvorlage für den Stadtrat. Es habe weniger Störungen durch alkoholisierte Personen gegeben.

Alkoholverbot in Duisburger Innenstadt verlängert

Ein Schild weist auf das Alkoholverbot hin. Foto: Uwe Zucchi/Archiv

Seit September arbeitet ein Streetworker drei Mal in der Woche daran, Kontakt zu den Konsumenten aufzubauen. „Ziel ist es, Vertrauen zur Szene zu gewinnen und diese für weitergehende Hilfen zu motivieren“, hieß es weiter. Die Stadt will die bisherigen Erfahrungen mit dem Alkoholverbot auswerten. Anfang 2018 sollen die Ergebnisse vorliegen. Anfang März will der Rat dann entscheiden, wie es weitergeht. Gegen das Verbot ist nach Angaben der Stadt eine Klage beim Verwaltungsgericht Düsseldorf anhängig.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen, die vier Unternehmen in Baden-Württemberg, Bayern und Thüringen betrogen haben sollen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

Stuttgart. Ermittlern in Baden-Württemberg und Nordrhein Westfalen ist ein Schlag gegen internationale Firmenbetrüger gelungen, die mit der „Chef-Masche“ Unternehmen um Millionensummen bringen. Gemeinsam gelang es den Fahndern, zwei mutmaßliche Millionenbetrüger im Ausland festzunehmen. Wie die Staatsanwaltschaften in Stuttgart und Köln zusammen mit den zuständigen Landeskriminalämtern am Montag mitteilten, waren die Fahnder schon seit 2015 auf der Spur der mutmaßlichen Betrüger.mehr...

Köln. Die Kölner Dombauhütte will als immaterielles Kulturerbe anerkannt werden. Das bestätigte am Montag ihr Sprecher Matthias Deml. Zuvor hatte der WDR darüber berichtet. Bereits im Oktober hatte die Vereinigung Europäischer Dombaumeister angekündigt, für die noch vorhandenen Dombauhütten in Europa den Schutz als immaterielles Weltkulturerbe bei der Unesco zu beantragen. Für Einträge in die Liste müssen zuvor Einträge in die jeweiligen nationalen Listen erfolgen. Laut Unesco fallen unter immaterielles Kulturerbe „lebendige Traditionen, Ausdrucksformen, menschliches Wissen und Können sowie darstellende Künste“. Baudenkmäler, Stadtensembles sowie Kultur- und Naturlandschaften gelten im Gegensatz dazu als Weltkulturerbe.mehr...