Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Aktionstag „Auf dem Weg zum Humboldt Forum“

Berlin. Die legendären Südsee-Boote warten noch auf ihren Umzug. Aber sonst gibt es am Samstag schon viele Schätze zu sehen, die einmal im Berliner Schloss landen sollen. Ein Aktionstag.

Aktionstag „Auf dem Weg zum Humboldt Forum“

Die Kolossalfigur des Antinous im Schlüterhof des Humboldt Forums. Foto: Wolfgang Kumm

Das Humboldt Forum in Berlin soll vom Jahr 2019 an Deutschlands wichtigstes Kunst- und Kulturzentrum werden. Bei einem kostenlosen Aktionstag (10.00 bis 18.00 Uhr) wollen die Staatlichen Museen am Samstag schon mal einen Vorgeschmack auf ihre künftigen Ausstellungen geben.

Unter dem Motto „Auf dem Weg zum Humboldt Forum“ stellen sie Highlights aus den Sammlungen des Ethnologischen Museums und des Museums für Asiatische Kunst vor. Dazu gibt es Workshops, Führungen und Diskussionsrunden.

„Mit dem Aktionstag wollen wir zeigen, was die Berlinerinnen und Berliner von uns im Humboldt Forum erwarten können“, sagte Hermann Parzinger, Präsident der verantwortlichen Stiftung Preußischer Kulturbesitz. Museen-Generaldirektor Michael Eissenhauer ergänzte: „Wir laden alle Berlinerinnen, Berliner und Gäste dieser Stadt ein, kostenlos unsere Museen zu besuchen und das Spannende, Schöne und Reizvolle in den Kulturen der Welt zu entdecken.“

Die weltbekannte völkerkundliche Sammlung und die asiatische Kunst waren bisher in Dahlem untergebracht. Bevor sie ins Humboldt Forum im rekonstruierten Berliner Schloss wandern, sind ausgewählte Objekte derzeit in sieben Ausstellungen zu sehen - am Kulturforum in der Nähe des Potsdamer Platzes und auf der Museumsinsel gegenüber dem Schloss. Zu all diesen Ausstellungen ist am Samstag der Eintritt frei.

So werden im Neuen Museum unter dem Titel „China und Ägypten. Wiegen der Welt“ altägyptische und altchinesische Objekte gemeinsam präsentiert. In der Schau „Unvergleichlich: Kunst aus Afrika im Bode-Museum“ trifft afrikanische auf mitteleuropäische und italienische Kultur. „Gesichter Chinas“ heißt eine Sonderausstellung im Kulturforum, die exquisite Werke der chinesischen Porträtmalerei vorstellt.

„Es ist immer wieder beeindruckend, wie verschiedene Kulturen zu wegweisenden Fragen und Themen der Menschheit ähnliche Antworten gefunden haben“, sagt Eissenhauer. In allen Ausstellungen gibt es am Samstag halbstündige Führungen. Auch die Geschichte des Stadtschlosses, der Museumsinsel und des Humboldt Forums wird den Veranstaltern zufolge in Gesprächen und Diskussionen vermittelt.

Das Schloss in der historischen Mitte Berlins war im Krieg stark beschädigt und zu DDR-Zeiten gesprengt worden. Er wird derzeit für rund 600 Millionen Euro weitgehend nach historischen Vorbild wiederaufgebaut. Die barocken Fassaden sollen durch Spendengelder finanziert werden.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin/New York. Die neue Bescheidenheit am Kunstmarkt ist vorbei. „Salvator Mundi“ von Leonardo da Vinci hat neue Maßstäbe gesetzt. Wann wird das erste Kunstwerk die Milliarden-Hürde nehmen? Der Markt ist elektrisiert.mehr...

Stade. Thorsten Brinkmann nimmt allerlei Krempel, stapelt ihn übereinander - und fertig ist das Kunstwerk. Witzig soll seine Kunst sein, den Betrachter unterhalten. Darf man das in so ernsten Zeiten?mehr...

Paris. Er schuf die Trophäe für den wichtigsten französischen Filmpreis, der auch nach ihm benannt wurde: César. Berühmt aber wurde der Künstler aus Marseille vor allem mit seinen „Kompressionen“mehr...