Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Affäre Wendt: Regierung geht nicht gegen Einstellung vor

Düsseldorf. Die Landesregierung wird nicht gegen die Einstellung der Ermittlungen in der Affäre um den Polizeigewerkschafter Rainer Wendt vorgehen. Das geht aus einem Bericht des NRW-Innenministeriums an den Landtag hervor. Das Justizministerium habe die Entscheidung geprüft und dabei keine Rechtsfehler festgestellt, heißt es darin.

Affäre Wendt: Regierung geht nicht gegen Einstellung vor

Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft Rainer Wendt. Foto: Martin Schutt/Archiv

Obwohl Wendt möglicherweise Nebeneinkünfte verschwiegen habe, habe er sich damit nicht strafbar gemacht, weil er sie nicht hätte abführen müssen, heißt es im Ministeriumsbericht. Seine Vermögensbetreuungspflicht gegenüber dem Land NRW habe er ebenfalls nicht verletzt. Außerdem habe er niemanden über sein Fernbleiben vom Dienst getäuscht oder dies pflichtwidrig verschwiegen.

Die Staatsanwaltschaft hatte die Einstellung der Ermittlungen vor rund zwei Wochen bekanntgegeben. Wendt ist Bundesvorsitzender der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

München. Bayern München ist nach Informationen der „Bild“-Zeitung (Montag) an einer Verpflichtung von Fußball-Nationalkeeper Bernd Leno von Bayer Leverkusen interessiert. Der deutsche Rekordmeister wolle damit auf die Verletzungsprobleme auf der Torwart-Position reagieren.mehr...

Düsseldorf. Nach dem Wintereinbruch mit glatten Straßen in Nordrhein-Westfalen sind die Fahrbahnen zum Wochenstart wieder größtenteils frei. Für den Berufsverkehr am Montagmorgen erwarteten die Polizeileitstellen keine größeren Behinderungen, wie die Sprecher sagten. Am Sonntag hatte Schneefall den Verkehr vereinzelt beeinträchtigt. Es gab etliche Unfälle.mehr...

Dinslaken. Ein 56-Jähriger ist bei einem Angriff im Kreis Wesel schwer verletzt worden. „Es steht im Raum, dass der Mann mit der Bierflasche geschlagen wurde“, sagte ein Polizeisprecher am Montagmorgen der Deutschen Presse-Agentur. Bei dem Angriff am Sonntag in Dinslaken sei der Mann schwer am Auge verletzt worden. Ein Notarzt behandelte den 56-Jährigen. Danach wurde er in eine Spezialklinik gebracht. Weitere Informationen lagen der Polizei zunächst nicht vor. mehr...