Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Ärztin wegen unerlaubter Abtreibungswerbung verurteilt

Gießen.

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche muss eine Ärztin aus Gießen 6000 Euro Geldstrafe zahlen. Das Amtsgericht der hessischen Stadt verurteilte die Mediziner. Der Gesetzgeber möchte nicht, dass über den Schwangerschaftsabbruch in der Öffentlichkeit diskutiert werde, als sei es eine normale Sache, begründete die Vorsitzende Richterin das Urteil. Bei einem Schwangerschaftsabbruch handele es sich nicht um eine normale Leistung wie beim Herausnehmen eines Blinddarms. Das Gericht entsprach mit dem Urteil der Forderung des Staatsanwalts.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

New York. Hollywood-Mogul Harvey Weinstein hat Anschuldigungen der mexikanischen Schauspielerin Salma Hayek zurückgewiesen, er habe sie zu sexuellen Handlungen aufgefordert und bedrängt. Die Vorwürfe wurden von anderen, die Zeugen der Ereignisse waren, anders wahrgenommen, teilte ein Sprecher Weinsteins dem „People“-Magazin mit. Hayek hatte in der „New York Times“ erklärt, dass Weinstein auch ihr „Monster“ gewesen sei und sie zu dutzenden sexuellen Handlungen habe zwingen wollen. Auf ihre Ablehnung habe er mit Wut und Androhung von Gewalt reagiert. Einmal habe er sogar gedroht, sie umzubringen. mehr...

Hamburg. Weniger Stress und mehr Zeit für Familie und Sport - das sind laut einer Forsa-Umfrage die beliebtesten Vorsätze der Deutschen für 2018. Stress abzubauen ist das Ziel von 59 Prozent, wie die repräsentative Erhebung im Auftrag der DAK-Gesundheit ergab. 58 Prozent der Befragten wünschen sich mehr Zeit für Familie und Freunde, 53 Prozent würden gern mehr Sport treiben. Wie die Krankenkasse weiter mitteilte, haben sich 18 Prozent der Befragten vorgenommen, sich im neuen Jahr weniger mit Handy, Computer und Internet zu beschäftigen.mehr...

Berlin. Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich. Das berichtet die „Rheinische Post“. Sie beruft sich auf ein Gutachten des Europa-Referats des Bundestags im Auftrag der Grünen-Fraktion. Die Frage, ob konkrete Voraussetzungen für ein Verbot existieren, wollten die Gutachter dem Bericht zufolge aber nicht abschließend beantworten. Die EU-Kommission hatte entschieden, Glyphosat in den EU-Ländern für weitere fünf Jahre zuzulassen. Ohne den Beschluss wäre die Lizenz morgen ausgelaufen.mehr...