Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper steht

Düsseldorf.

Abbau von 2000 Stellen bei Uniper steht

Der Kraftwerksbetreiber Uniper streicht etwa 2000 Stellen. Foto: Rolf Vennenbernd/Archiv

Der Stellenabbau beim Kraftwerksbetreiber Uniper ist nach langen Verhandlungen beschlossene Sache. „Insgesamt werden bei Uniper bis Ende 2018 rund 2000 der ursprünglichen 14 700 Stellen wegfallen“, sagte Uniper-Finanzvorstand Christopher Delbrück der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). Ein Teil dieser Stellen sei bereits abgebaut, die verbleibenden folgten nun bis Ende 2018. Der Abbau erfolge sozialverträglich durch die Streichung frei werdender Stellen, Altersteilzeit und Abfindungen. Betriebsrats-Chef Harald Seegatz sagte der Zeitung: „Nach großem persönlichen Einsatz aller Beteiligten haben wir endlich einen tragfähigen Kompromiss auf betrieblicher und tariflicher Ebene erreicht.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Köln. Der Fernsehmoderator Ralph Caspers („Wissen macht Ah!“) ist „Brillenträger des Jahres 2017“. Der 45-Jährige trage seine Brille „so selbstverständlich wie ein Kleidungsstück“, teilte das Kuratorium Gutes Sehen am Donnerstag in Köln mit. In seiner Jugend habe er sich dagegen noch geweigert, Brillen aufzusetzen. Heute sehe das anders aus: „Für Ralph Caspers ist seine Brille nicht nur Sehhilfe, sondern Teil seiner individuellen Persönlichkeit.“ Deshalb behalte er sie auch vor der Kamera auf.mehr...

Bonn. Zwei Wissenschaftler aus Nordrhein-Westfalen erhalten im kommenden Jahr die mit jeweils 2,5 Millionen Euro dotierten Leibniz-Preise der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Prof. Jens Beckert vom Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung in Köln und Prof. Eicke Latz von der Uniklinik Bonn gehören zu den Preisträgern des wichtigsten deutschen Forschungspreises, wie die DFG am Donnerstag in Bonn mitteilte. Insgesamt werden elf Wissenschaftler ausgezeichnet. Das Geld können sie bis zu sieben Jahre lang für ihre Forschungsarbeiten verwenden. Die Preise werden am 19. März 2018 in Berlin verliehen.mehr...

Bonn. Nach der Tötung seiner Ex-Freundin mit 34 Messerstichen wird ein Angeklagter dauerhaft in einer psychiatrischen Klinik untergebracht. Das Bonner Landgericht sprach den Mann am Donnerstag vom Vorwurf des Totschlags frei. Da er schuldunfähig sei, könne er für die Tat nicht zur Verantwortung gezogen werden, sagte der Richter. Ein Gutachter hatte dem 32-Jährigen eine ausgeprägte Psychose bescheinigt. Der Angeklagte hatte seine 33 Jahre alte frühere Lebensgefährtin in Euskirchen getötet und ihren neuen Freund mit Messerstichen schwer verletzt.mehr...