Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Basketball

Wulfen rutscht wieder ans Tabellenende

WULFEN Das erste von drei Endspielen verloren, wieder auf den letzten Platz abgerutscht und trotzdem Hoffnung geschöpft? Die Achterbahnfahrt der Regionalliga-Herren des BSV Wulfen ging auch am drittletzten Spieltag der Saison in Münster weiter.

1. Regionalliga WWU Baskets Münster - BSV 85:79 (44:46)

Wulfen spielte gegen den vermeintlich übermächtigen Tabellenzweiten mit dem Mute der Verzweiflung. „Wir sind bewusst hohes Risiko gegangen“, beschrieb Trainer Maik Berger die Spielweise seines Teams, die auf Tempo und schnelle Abschlüsse baute. In der Anfangsphase ging diese Rechnung auch auf. Wulfen führte zwischenzeitlich schon mit 13 Punkten und entschied das erste Viertel mit 27:22 für sich.

Doch die Spielweise kostete Kraft. Münster stellte sich besser auf den Gegner ein und kam Mitte des zweiten Durchgangs Punkt um Punkt heran. Beim Seitenwechsel lag Wulfen nur noch 46:44 in Führung. Der entscheidende Knacks sollte allerdings noch folgen.

Entscheidung im Dritten

„Im dritten Viertel haben wir wieder so eine Phase gehabt, in der wir unkonzentriert waren und selbst die einfachsten Würfe nicht rein gegangen sind“, trauerte Maik Berger der wohl Spiel entscheidenden Phase nach. Mit 21:11 entschieden die Gastgeber diesen Durchgang für sich. Während bei Münster der Amerikaner Dallis Johnson heiß lief und vom BSV nicht zu stoppen war, vergaben die Gäste neben Korblegern auch viele Chancen von der Freiwurflinie. Im Schlussviertel bewiesen die Wulfener zwar noch einmal Moral und hielten die Partie bis in die Schlussphase offen. Doch das war am Ende nur ein Schönheitspreis.

Nach den Siegen von Sechtem und Herford ist der BSV wieder ans Tabellenende abgerutscht. „Wir sind nun noch mehr auf die Ergebnisse der Konkurrenz angewiesen“, sah Maik Berger die Lage natürlich verschlechtert. Auch die geklärte Aufstiegsfrage an der Tabellenspitze sah er nicht als Vorteil für die ausstehenden Spiele gegen Meister Schalke und die abrutschende BG Hagen: „Schalke wird sich zu Hause keine Blöße geben wollen. Doch das ist egal. Wir werden alles in die Waagschale werfen. Dass das gegen ein Team von der Qualität Münsters nicht ganz gereicht hat, ist schade.“ Aus der Leistung an sich schöpfte Berger aber auch Mut.

BSV:  Günther (12/2), Raupys (19/3), Marquardt (5/1), Nasarre (14, 9 Rebounds), Gashi (6/2), Gorontzi (12/4), Brown (3/1, 10 Rebounds), Nieswand, Letailleur (4), Vadder (4), David.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...