Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball: Kreispokal

Schermbeck muss erneut ins Achtelfinale

Schermbeck Die Westfalenliga-Fußballer des SV Schermbeck müssen erneut gegen den VfB Hüls im Achtelfinale des Kreispokals antreten. Das teile Friedhelm Dukat, Pokalspielleiter des FLVW Recklinghausen, den Vereinen mit. Dukat begründete seine Entscheidung mit einem Regelverstoß des Schiedsrichters.

Schermbeck muss erneut ins Achtelfinale

Schermbecks Marcel Titz (l.) und Dean Bartusek, Spieler des VfB Hüls, stehen sich bald erneut gegenüber.

Eigentlich hatten sich die Schermbecker am vergangenen Donnerstag mit 5:3 gegen den Bezirksligisten VfB Hüls im Achtelfinale durchgesetzt. Doch in der Verlängerung der Partie wechselten die Schermbecker ein viertes Mal aus, wie es zum Beispiel im Westfalenpokal möglich ist. Auch der Fußballkreis Ahaus-Coesfeld erlaubt einen weiteren vierten Wechsel in der Verlängerung eines Pokalspiels, der Kreis Recklinghausen allerdings nicht. Doch der Schiedsrichter der Partie, Louis Krämer, gab beiden Teams die Erlaubnis, ein viertes Mal wechseln zu dürfen. Und der SV Schermbeck machte davon Gebrauch. Nun wurde nach dem Einspruch des VfB Hüls das Ergebnis wegen eines Regelverstoßes des Schiedsrichters annulliert und das Spiel wird wiederholt.

„Wir müssen jetzt damit klarkommen“, sagte Schermbecks Michael Steinrötter, Vorsitzender der Fußballabteilung. Eigentlich sei den Schermbeckern die Problematik mit dem vierten Wechsel bewusst gewesen, sagte er, doch der Schiedsrichter gab explizit seine Erlaubnis. Für den Westfalenligisten bedeute die Neuansetzung des Duells eine immense Belastung. Doch er gibt sich kämpferisch: „Wir sind bereit und wollen es diesmal in 90 Minuten lösen“, ergänzte er.

Selbstvertrauen getankt

Doch aber auch die Worte des VfB Hüls, der nach dem 2:1-Erfolg über den FC Marl am vergangenen Wochenende Selbstvertrauen getankt hat, gehen in eine ähnliche Richtung: „Dann bringen wir das diesmal in 90 Minuten über die Bühne“, sagte Carsten Schwarma, stellvertretender Vorsitzender der Fußballer. An welchem Termin das Pokalspiel allerdings wiederholt wird, stand gestern noch nicht fest. Denn es könne sein, dass der VfB Hüls noch einmal Einspruch gegen die Entscheidung von Dukat einlegt, sagt Schermbecks Steinrötter. Danach können beide Mannschaften Terminvorschläge machen. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

SCHERMBECK Mit der Reserve des SV Rödinghausen kommt ein weiteres Top-Team in die Volksbank-Arena. Am Sonntag stellt der SV Schermbeck schon einmal die Weichen für die kommenden Wochen.mehr...

SCHERMBECK Es ist ein wirkliches Spitzenspiel gewesen. Der Reiz der Begegnung lag aber nicht in den Torszenen, sondern in den Unmengen von Zweikämpfen im Mittelfeld.mehr...

SCHERMBECK Mit einem Sieg kann der SV Schermbeck am Sonntag Westfalenliga-Spitzenreiter Vreden überflügeln. Verliert Gievenbeck auch noch in Neuenkirchen, stünde die Falkowski-Elf auf dem ersten Platz.mehr...