Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball

SV Schermbeck muss schnell umschalten

SCHERMBECK Mit der Reserve des SV Rödinghausen kommt ein weiteres Top-Team in die Volksbank-Arena. Am Sonntag stellt der SV Schermbeck schon einmal die Weichen für die kommenden Wochen.

Westfalenliga 1 SV Schermbeck - SV Rödinghausen II So., 15 Uhr, Volksbank-Arena, Im Trog 52.

Rödinghausen hat mit einem 6:0 über Neuenkirchen aufhorchen lassen. Die einzige Niederlage gab es beim Spitzenreiter Vreden. SVS-Trainer Thomas Falkowski hat sich schon ausgiebig über den Gegner erkundigt: „Die spielen einen schnellen und technisch ausgereiften Fußball und haben schon zehn Tore geschossen.“ Besonders die Konter sind gefährlich. Neuenkirchen lag mit einer offensiven Taktik in sehr schnell mit 0:2 hinten.

Da die Schermbecker selber offensiv spielen, ist ein schnelles Umschalten von Angriff auf Abwehr notwendig. Das hat gegen Delbrück lange nicht funktioniert, in Spexard lief es besser, doch Rödinghausen wird da ein ganz anderer Gegner werden. Falkowski hat seine Kicker noch einmal deutlich darauf hingewiesen, dass die Verteidigung schon im Angriff beginnt und sich kein Spieler da herausnehmen darf.

Ein bisschen setzt der Trainer auch auf den Schermbecker Rasen, denn die Rödinghausener seien an den heimischen Kunstrasen-Teppich gewöhnt: „Unser Platz ist holprig. Meine Spieler haben zuletzt beim Training gejammert, aber am Sonntag kann das ein Vorteil für uns sein. Gegen reine Kampfmannschaften hätten wir schlechtere Karten.“ Raphael Niehoffs Einsatz ist noch nicht sicher und auch bei Marcel Titz sieht es nicht gut aus. Auch Dennis Hubert und Malte Grumann sind angeschlagen.

Die Partie stellt auch die Weichen für die kommenden Wochen. Angesichts der Samstagspartie Vredens gegen den Dritten Roland Beckum kann der SVS bei einem Sieg Plätze gut machen oder sich in die Spitzengruppe spielen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...