Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Volleyball: Verbandsliga

Mirco Dittmar ist beim ATV neu an der Seitenlinie

HALTERN Seit Mai hat Mirco Dittmar das Ruder bei den Volleyball-Verbandsliga-Damen des ATV Haltern übernommen. Die Spielerinnen lernte er schon zuvor in einem Probetraining kennen. Schnell war ihm klar, „dass ist eine spannende Herausforderung.“

Mirco Dittmar ist beim ATV neu an der Seitenlinie

Mirco Dittmar bringt 25 Jahre an Volleyball-Erfahrung mit nach Haltern

Und Dittmar bringt eine Menge an Volleyball-Erfahrung mit. Über 25 Jahre war der 41-Jährige beim VC Marl aktiv. Erst als Spieler, dann als Spielertrainer und später als Trainer. Als Aktiver spielte er in der 3. Liga, zuletzt als Trainer betreute er die Verbandsliga-Herren der Marler.

„Ich brauchte eine Veränderung“, sagt Dittmar. So wechselte der Trainer nicht nur den Verein, sondern auch das Geschlecht, wie er sagt. Dass er nun in Haltern an der Seitenlinie steht, liegt auch an dem langjährigen Kontakt mit Mannschaftsführerin Julia Golberg. „Wir kennen uns schon seit einigen Jahren“, sagt er, „und haben uns immer wieder ausgetauscht.“ Nach dem Probetraining war für ihn schnell klar, dass er nach den vielen Jahren in Marl nach Haltern wechseln will. Auch mit dem Vorstand des ATV sei er sich schnell einig geworden. So verfolgte er das letzte Spiel der vergangenen Saison, als die Halternerinnen erfolgreich um den Klassenerhalt in der Verbandsliga kämpften, von der Tribüne aus.

Bereits nach der ersten Einheit, „war ich positiv überrascht“, sagt Dittmar. Auch wenn sich Mannschaft und Trainer noch in der Phase des gegenseitigen Kennenlernens befinden würden, ist ihm klar: Die Mannschaft und der Verein haben Potenzial.

Seit Mai bereitet er die Spielerinnen nun auf den Saisonstart vor (Sonntag, 24. September, 14 Uhr, gegen den EVC Massen). Und will vor allem das Feintuning verbessern. „Generell sind die Spielerinnen auf einem guten Grundniveau“, erklärt er. Doch bringe er ein etwas anderes Spielsystem und eine etwas andere Philosophie mit, die es einzustudieren gilt.

Im Vorstand des VC Marl

Dass er zeitgleich noch im Vorstand des VC Marl tätig ist, hatte für den ATV sogar einen Vorteil. So konnten die Spielerinnen die ersten drei Wochen der Sommerferien, als die öffentlichen Turnhallen in Haltern geschlossen waren, nach Marl ausweichen. Die letzten drei Wochen trainierten die Spielerinnen in Eigenregie, da Dittmar im Urlaub war. „Wir befinden uns auf einem guten, aber auch langen Weg“, sagt er.

So steckt er sich und der Mannschaft das Ziel, so schnell wie möglich den Klassenerhalt zu sichern. Dafür sei es wichtig, „das Gefühl des Verlierens aus dem Kopf zu bekommen“, erklärt er. Doch wenn die Halternerinnen es schaffen würden, die Stimmung und die Trainingsbeteiligung hochzuhalten, würden sich auch gute Ergebnisse einstellen. „Dazu müssen wir an ein paar Stellschrauben drehen, aber es entscheidet sich auch viel im Kopf.“ 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

LAVESUM „Solange ich noch kann, mache ich weiter“, sagt Winfried Süling, Abteilungsleiter der Alten Herren der DJK BW Lavesum. Für die Spieler ist es eine Herzensangelegenheit, auch im höheren Alter noch auf dem Fußballplatz zu stehen.mehr...

HALTERN Die Radtourenfahrt (RTF) ist eine populäre Radsportveranstaltung für jedermann im Rahmen des Breitensportangebots des Bundes Deutscher Radfahrer. Am Sonntag lockte die Veranstaltung wieder mehrere hundert Teilnehmer nach Haltern.mehr...

HALTERN Der TuS Haltern und der TSV Marl-Hüls haben am Donnerstag die angekündigte gemeinsame Presseerklärung zu den Verhandlungen um die Freigabe von Lukas Diericks, Jannis Scheuch und Raphael Hester veröffentlicht.mehr...