Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Rudern

Lukas Müller feiert Deutschen Meistertitel

DORSTEN Lukas Müller vom Ruderverein Dorsten gehört aktuell nicht mehr zum Nationalkader. Das hindert ihn aber nicht, national erfolgreich zu sein.

Lukas Müller feiert Deutschen Meistertitel

Lukas Müller (l.) und der Achter des Projekts Exit8eight wurden auf dem Salzgittersee Deutscher Meister.

Beim 104. Deutschen Meisterschaftsrudern vertraten die Brüder Lukas und Benedikt Müller am Wochenende auf dem Salzgittersee die Farben des RV Dorsten. Anders als bei den NRW-Landesmeisterschaften eine Woche zuvor fuhren die beiden Brüder aus Kirchhellen diesmal aber in getrennten Bootsklassen.

Benedikt Müller startete mit dem ehemaligen Dorstener Tim Knifka, jetzt Bremer SC, im Männer-Doppelzweier. Mit nur wenigen gemeinsam absolvierten Trainingskilometern reichte es in dem stark besetzten Feld nur zum sechsten Platz im Finale. Es siegte das Boot der Renngemeinschaft Essen/Leverkusen vor Stuttgart und der Renngemeinschaft Gießen/Offenbach.

Interessantes Projekt

Lukas Müller startete mit seinen Kollegen aus dem Exit8Eight im Männer-Achter. Der Exit8eight ist ein Projekt von Leistungsruderern, die aktuell nicht mehr in den Nationalkader berufen wurden, pausieren oder ihre Karriere im Spitzensport beendet haben, aber dennoch auf hohem Niveau trainieren und Wettkämpfe bestreiten wollen. Bereits im Juli hatte dieses Projekt bei der Royal Henley Regatta für Aufmerksamkeit im Rudersport gesorgt, als man ins Halbfinale der Ladies Challenge Plate bei der seit 1839 ausgetragenen Regatta vordringen konnte. Zudem unterstützt der Exit8eight die Stiftung „wirfueryannic“, die über das Tabuthema „Depressionen im Leistungssport“ informiert.

Aus dem erfolgreichen Henley Achter waren neben Müller noch Felix Kranke, Björn Birkner und Peter Kluge am Start. Ergänzt wurde das Boot in Salzgitter durch die international erfahrenen Ruderer Stefan Riemekasten, Michael Trebbow, Tobias Oppermann, Arne Schwiethal und Steuermann Jonas Wiesen.

Als Favorit ins Finale

Da insgesamt acht Achter gemeldet hatten, mussten am Freitagabend bereits Vorläufe ausgefahren werden, um die sechs Finalisten für samstags zu ermitteln. Hier ließ der Exit8eight nichts anbrennen und sorgte mit einem souveränen Vorlaufsieg für den Einzug ins Finale. Hier ging die Crew um Lukas Müller als Favorit auf die 1000 m lange Strecke. Vom Start weg dominierte der Exit8eight das Rennen und gewann am Ende mit fünf Sekunden Vorsprung vor den Clubachtern aus Frankfurt und Berlin.

Mit dem Meistertitel im Männer-Achter kommt für Lukas Müller eine weitere Medaille zu seiner bereits imposanten Medaillensammlung auf Deutschen Meisterschaften hinzu. Seit 2009 war er bei jeder Deutschen Meisterschaft am Start und holte mindestens eine Medaille. Insgesamt wurde er dreimal Deutscher Meister und gewann zudem jeweils fünf Silber- und fünf Bronzemedaillen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...

SCHERMBECK Mit der Reserve des SV Rödinghausen kommt ein weiteres Top-Team in die Volksbank-Arena. Am Sonntag stellt der SV Schermbeck schon einmal die Weichen für die kommenden Wochen.mehr...