Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Basketball

Kommen und Gehen bei BG Dorsten und BSV Wulfen

DORSTEN / WULFEN Bei den Regionalliga-Herren der BG Dorsten und des BSV Wulfen hat sich das Personalkarrussel gedreht. Dorsten schasste Daniel Boahene und verpflichtete Marvin Ewald. Der BSV Wulfen wiederum nahm den Spanier Javier Nasarre unter Vertrag, der beim FC Schalke keine Perspektive mehr sah - weil Boahene kommt.

Kommen und Gehen bei BG Dorsten und BSV Wulfen

An Basketball ist vorläufig in der Juliushalle nicht zu denken.

1. Regionalliga West BG Dorsten - SWAP Ballers Ibbenbüren 81:74 (39:34)

Trotz des Hickhacks um Daniel Boahene oder vielleicht auch gerade wegen seiner Entlassung präsentierte sich die BG Dorsten als geschlossene Einheit. Das war die wichtigste Erkenntnis in den 40 Minuten.

Nach der 39:34-Pausenführung wurden die Dorstener Probleme mit der Ibbenbürener Zone immer größer. Die Gastgeber scheuten erst einmal den Weg zum Korb. Da aber die Distanzwürfe nicht mehr saßen, kamen die Gäste immer näher heran. Zum Ende des dritten Viertels lag Ibbenbüren sogar 52:50 in Führung.

Im Schlussabschnitt übernahm dann aber Atanas Penev die Rolle des Penetrators. Er zog immer wieder in die Zone unter den Korb, mal resultierten daraus Punkte, oft wurde er aber auch gefoult. Da in der entscheidenden Phase dann Andrius Mikutis und auch Matt Devine wichtige Dreier setzten, wendete sich das Blatt langsam aber sicher zugunsten der BG.

BG: Kleinert (o.E.), Piechotta (10), Köhler (2), Penev (14), Mikutis (24/4), Ewald, Jetullahi (9/1), Devine (22/3), Spettmann.

BSV Wulfen - FC Schalke 04 71:120 (31:55)

BSV-Trainer Maik Berger resümierte nach dem Spiel: „Ärgerlich ist nicht die hohe Niederlage, sondern dass wir immer noch die gleichen kleinen Fehler machen.“ Ein Kompliment hatte sein Schalker Pendant Raphael Wilder parat: „Wulfen ist besser, als es das Ergebnis aussagt.“

Am Kampfgeist der hoffnungslos unterlegenen Wulfener gab es in der Tat nichts zu mäkeln, wenn sich auch bereits früh eine deftige Klatsche abzeichnete. Der BSV startete engagiert gegen Schalke um die Ex-Wulfener Jan Letailleur (10 Punkte/2 Dreier) und Nino Janoschek (13) und führte über eine gute Defense mit 7:4 (4.). Dann aber nahmen die Gäste um Topscorer Trevin Parks (29/3) das Heft in die Hand und zogen bis zum Viertelende auf 27:12 davon. Mit vier Punkten in Serie verkürzte Wulfens Thorben Vadder, der im zweiten Viertel 10 seiner 15 Zähler markierte, noch einmal auf 16:27 (11.). Doch spätestens nach dem Mitteldistanztreffer des erstligaerfahrenen Nikita Khartchenkov zur Schalker 43:22-Führung (15.) war auch dem letzten Wulfener Optimisten in der Gesamtschulhalle klar, dass dem BSV ein bitterer Abend bevorstehen würde.

BSV: Günther (5), Lehmann (5/1 Dreier), Hulsen (16/2), Penders (4), Terboven (4), Gashi, Brown (16), Marquardt (6), Vadder (15), David.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...