Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball

Die Favoriten geraten ins Straucheln

DORSTEN Bei den Fußball-Stadtmeisterschaften der Männer ist das Feld für die 2. Qualifikationsrunde komplett. Am Mittwochabend sind die letzten drei Tickets vergeben worden. In Barkenberg, Hervest und Altendorf rollte der Ball – allerdings nicht immer so, wie sich die Spieler und Trainer das vorgestellt hatten.

Die Favoriten geraten ins Straucheln

Suat Acar (l.) und Altendorfs Inaki Joachim im Zweikampf.

1. Qualifikationsrunde GW Barkenberg - TuS Gahlen 1:3 (0:0)

Schon nach 60 Sekunden tauchte Jonas Holtgreve aussichtsreich vor dem Gahlener Tor auf, seinem Abschluss fehlte aber der Druck. Anschließend bekamen die Gäste das Spiel unter Kontrolle, auch wenn Barkenberg immer gefährlich blieb. Patrick Vasic setzte einen Kopfball knapp neben das Tor. Die erste Chance für den TuS hatte Marco Marrali, kurz vor der Pause traf Sven Igelbüscher den Pfosten. Auf der anderen Seite hätte Holtgreve Barkenberg in Führung bringen müssen, doch nach einem Alleingang von Neuzugang Boban Georgiev jagte er den Abpraller aus sechs Metern über das Tor.

Richtig Schwung nahm die Partie aber erst nach dem Barkenberger Führungstreffer, den Vasic mit einem 18-Meter-Schuss in den Winkel besorgte (58.), auf. Gahlen reagierte mit wütenden Angriffen, während den Grün-Weißen die Luft ausging. Jens Wischerhoff erzielte nach schöner Vorarbeit von Jens Dahlhaus den Ausgleich (72.). Fünf Minuten später drückte Thiemo Kersting den Ball nach einer Ecke mit der Schulter über die Linie. Für die Entscheidung sorgte Danny Kittner mit dem 3:1 nach einem Konter (82.).

SuS Hervest - Eintracht Erle 1:0 (1:0)

Mit ordentlich Feuer gingen die Hervester ihr erstes Pflichtspiel der Saison an, bereits nach drei Minuten verpasste Dennis Grünheid das 1:0 nur knapp. Auch Marian Korpanieck scheiterte noch an der Latte, im zweiten Versuch machte es der Offensivmann dann besser: Ein zu kurzer Abschlag von Leon Kolschen landete bei Korpanieck, der das Geschenk dankend annahm (15.).

Nach dem Seitenwechsel schien das Hervester Pulver verschossen, die Erler Eintracht wusste jedoch mit den Freiräumen nur selten etwas anzufangen. Erst in den letzten zehn Minuten kam die Elf von Neu-Trainer Jürgen Bülten gefährlich auf, doch Philipp Askamp brachte das Kunststück fertig, aus drei Metern nur die Latte zu treffen. Dazu verwertete Thorsten Schwering eine Eins-gegen-Eins-Situation nicht, weshalb sich Hervest am Ende in Runde zwei zitterte.

SV Altendorf - RW Dorsten 1:2 (1:0)

Wie erwartet übernahm der Favorit in Gelb von der ersten Spielminute an die Kontrolle, wusste mit dem vielen Ballbesitz aber wenig anzufangen. Altendorf stand gut und warf sich giftig in jeden Zweikampf, RWD fand zunächst kein Gegenmittel. Auf gute Tormöglichkeiten mussten die 70 Zuschauer deshalb warten, die erste verzeichnete Ramon Schulden nach einer Ecke für den Gast.

Besser machte es der SVA nach einer knappen halben Stunde auf der anderen Seite, der erste Nadelstich saß direkt. Mark Schneider setzte sich über links durch und flankte auf Neuzugang Florian Berning, der seinen Gegenspieler überwand und einnetzte. Dorsten schien geschockt und brachte bis zur Pause nichts mehr zu Werke.

Die couragierte Vorstellung hielt der B-Ligist nach dem Seitenwechsel nicht durch, immer größere Räume boten sich dem Gast. Nach 55 Minuten war es soweit: Neu-Verpflichtung Sebastian Gabor leitete mit einem Hackentrick den Ausgleich ein. Dorstens Antreiber Akwasi Antwi zielte besser als in Hälfte eins und traf zum 1:1 (55.). Wie wichtig Gabor in dieser Saison für RWD werden könnte, bewies der Stürmer 20 Minuten später. Eine perfekte Flanke von Schulden köpfte der ehemalige Marler zum Siegtreffer in die Maschen, am Mittwoch wartet mit der Hardt dann ein anderes Kaliber auf die Truppe von Stefan Weffers. 

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...