Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Basketball

BSV Wulfen spielt schon am Freitag

WULFEN Die Basketballer des BSV Wulfen treten zum Abschluss der Hinrunde bereits am Freitag (13.1.) in Schwelm an. Die Fahrt zum Auswärtsspiel ist dabei die erste Herausforderung.

2. Regionalliga 2 Baskets Schwelm 2 - BSV Wulfen Fr. 20.30 Uhr, Märkisches Gymnasium, Präsidentenstraße 1, 58332 Schwelm.

Aufgrund der winterlichen Wetterprognose wollen die Wulfener am Freitag möglichst früh auf die bergige Route starten, um ganz sicher pünktlich in der Sporthalle des Märkischen Gymnasiums aufzulaufen.

Dort will das Team von Trainerin Marsha Owusu Gyamfi noch einmal untermauern, dass es „The best of the rest“ ist, also die Tabelle hinter den Westfalen Mustangs zurecht anführt. Für den Spitzenreiter gelten ohnehin andere Voraussetzungen und Maßstäbe.

Intensives Training

Owusu Gyamfi blickt auf eine gute Trainingswoche zurück. Seit einer Woche trainieren Kreshnik Gashi & Co wieder regulär in der Wulfener Gesamtschulhalle. Hinzu kamen bereits einige Einheiten Krafttraining in der Workers Hall. Auf den Grippe-erkrankten Marco Dunzel muss Owusu Gyamfi in Schwelm jedoch ebenso verzichten wie auf Simon Schrudde. Das Wulfener Eigengewächs laboriert weiterhin an den Folgen einer Leisten-Operation.

Der übrige Kader hat sich in dieser Woche unter anderem darum gekümmert, das Rebounding und die Offense zu verbessern und nach der Pause wieder in einen stabilen Wurf-Rythmus zu kommen.

Die Gastgeber haben bislang vier Siege und fünf Niederlagen eingefahren. Zuletzt verlor Schwelm in Münster und auch in Rheda-Wiedenbrück. Owusu Gyamfi erwartet deshalb einen gut vorbereiteten und komplett antretenden Gegner. Die Gastgeber setzen auf eine Mischung aus erfahrenen Spielern und einigen gut ausgebildeten Nachwuchskräften.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...