Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Basketball

BSV Wulfen siegt nach Verlängerung

WULFEN Die Basketballer des BSV Wulfen haben auch das vierte Saisonspiel gewonnen. Gegen die Paderborn Baskets 2 brauchten sie am Donnerstag aber die Verlängerung.

2. Regionalliga BSV - Paderborn Baskets 2 88:85 n.V. (76:76/48:48)

Kreshnik Gashi eröffnete das Spiel nach wenigen Sekunden mit dem ersten seiner insgesamt fünf Dreier im ersten Viertel. Sein dritter erfolgreicher Versuch aus der Distanz führte zum 14:5 (5.), dem Endpunkt eines starken Wulfener Starts. Denn beim BSV, der in Halbzeit eins neun Dreier versenkte, häuften sich die Nachlässigkeiten in der Defense. Weil Paderborn den Freiraum nutzte, sich viele Rebounds schnappte und auch aus der Distanz traf, blieb das Spiel eng.

Nach dem ersten Viertel führte Wulfen zwar noch mit 24:20, doch den Start in die zweiten zehn Minuten verschlief der BSV komplett. Nach einer 10:0-Serie führte Paderborn mit 40:34. Erst eine Auszeit von Burim Gashi, der die kranke Trainerin Marsha Owusu-Gyamfi vertrat, brachte die Gastgeber wieder in die Spur. Connell Crossland sorgte für den 48:48-Pausenstand.

In der zweiten Halbzeit steigerten sich beide Teams in der Defense. Paderborn erwischte im dritten und vierten Viertel den besseren Start. Aber der BSV ließ sich nicht abschütteln, obwohl er weiter zu abhängig von den Dreiern war. Kurz vor Schluss führte Wulfen sogar mit 76:70, doch Paderborn rettete sich in die Verlängerung. Hier entschied Thorben Vadder die Partie zwei Sekunden vor Schluss mit einem Offensivrebound und zwei Punkten zum 88:85, nachdem Crossland einen Freiwurf vergeben hatte.

BSV: Paschke (13/3), M. Gorontzi (7/1), Schrudde (7/1), Breu (2), Riedel (3/1), Gashi (20/6), T. Gorontzi (10/2), Kleinert, Crossland (22), Vadder (4), Dunzel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...