Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Basketball

BG Dorsten und BSV Wulfen jubeln

In der 1. Regionalliga feierten die herren der BG Dorsten am Sonntag in Bielefeld den zweiten Sieg des Doppelspieltages. Eine Liga tiefer bejubelte der BSV Wulfen einen Erfolg im Klassiker beim SV Derne Dortmund.

1. Regionalliga TSV Bielefeld . BG 69:93 (42:50)

Entscheidend für den Sieg in Ostwestfalen ist einmal mehr die glänzende Fitness der BG Dorsten gewesen. Sie entschied das letzte Viertel und damit auch das Match mit 24:8 für sich, weil sie 40 Minuten lang mit hohem Tempo spielen kann. Da machte es auch nichts, dass der eine oder andere Dorstener in Bielefeld nicht seinen besten Tag erwischt hatte. „Wenn ein Spieler einen Durchhänger hatte oder einen Fehler beging, waren die anderen sofort zur Stelle und haben ihn ausgebügelt,“ freute sich Ivan Rosic über soviel Team-Spirit.

Die Zuschauer sahen lange ein ausgeglichenes Spiel, in dem sich kein Team wirklich absetzen konnte. Dorsten startete mit einem 10:2 (3.), lag dann aber ab der siebten Minute zurück, und Bielefeld entschied das erste Viertel mit 26:22 für sich.

Dorsten agierte aber sehr konzentriert und lag nach Willi Köhlers Korbleger zum 30:29 wieder vorn. Diese Führung sollten die Gäste nicht mehr aus der Hand geben. Allerdings war die 50:42-Führung kein Ruhekissen.

Bielefeld kam sehr motiviert aus der Kabine und verkürzte auf 53:52. Rosic nahm eine Auszeit, doch es blieb bis zum 61:59 (27) weiter sehr eng. Ljuben Paskov und Matthew Pebole sorgten dann bis zum Viertelende für ein 69:61.

Der Schlussabschnitt gehörte einzig und allein der BG Dorsten. Bielefelder Körbe wurden nun zur Ausnahme, während die BG sich nun konstant absetzte. In den letzten fünf Minuten ließen die Gäste nur noch zwei TSVE-Punkte zu und fuhren einen doch überraschend deutlichen dritten Saisonsieg ein. Am Samstag mit Schwelm ein Top-Team zu Gast.

BG: Galvez (0), Paskov (14), Hürland (o.E.), Penders (0), Magusar (19/4), Golembiowski (20/1), Köhler (6), Fabek (0), Jetullahi (4), Pebole (16/1), Sinnathamby (o.E.), Janoschek (14).

2. Regionalliga 2 SVD Dortmunde - BSV 68:73 (37:38)

Auf der Bank übernahm zunächst der verletzte Philip Mazur das Coaching für die verhinderte Trainerin Marsha Owusu Gyamfi, später traf dann Burim Gashi ein, der zunächst noch den BSV II in Emsdetten zum dritten Saisonsieg geführt hatte.

Die beiden sahen ein intensives Duell, in dem sich bis in die Schlussphase keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen konnte. Wulfen führte allerdings fast durchgehend. Nur beim 32:31 und 37:38 hatte Derne vor der Pause die Nase vorn, im dritten Viertel hieß es zwischenzeitlich 48:45 für die Gastgeber. Der BSV kam aber jedes Mal zurück und konnte sich dabei wie schon in den ersten beiden Partien auf Topscorer Connell Crossland verlassen.

Wichtige Hilfe

Wichtige Unterstützung erhielt der Amerikaner diesmal aber auch von Patrick Paschke und Thorben Vadder, der für das Spiel auf den Auftakt der Silberhochzeits-Feier seiner Eltern verzichtet hatte. Besonders in der Schlussphase gelangen den beiden wichtige Zähler. Vadder markierte in der Schlussminute zunächst das 68:64, dann erhöhte Crossland von der Freiwurflinie auf 70:64. Nachdem der Amerikaner danach zwei Freiwürfe vergab, bewies Patrick Paschke starke Nerven und markierte ebenfalls von der Linie 16 Sekunden vor Spielende das wichtige 72:66, Thorben Vadder stellte dann wiederum per Freiwurf das Endergebnis her.

Wulfen ist damit neben dem großen Titelfavoriten Westfalen Mustangs, die beim 98:93 über die BG Hagen II erstmals mächtig kämpfen mussten, als einziges Team der Liga noch ungeschlagen und liegt wegen des schlechteren Korbverhältnisses auf Platz zwei.

BSV:  Paschke (13/2), M. Gorontzi (4), Schrudde (4), Riedel (2), K. Gashi (5/1), T. Gorontzi (5/1), Crossland (25/1), Vadder (13) und David (2).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

DORSTEN Nach dem Testspiel gegen den FC Schalke ist BG-Trainer Besart Kelmendi mit sich selber uneinig gewesen. Auch wenn er viel Lob an seine Mannschaft verteilte, sah er noch Verbesserungsbedarf.mehr...